Hartz IV: Sinnlose Ein-Euro-Jobs.

Ein-Euro-Jobs bringen keine Arbeit: Der Bundesrechnungshof kritisiert die Nichteinhaltung der Vorraussetzungen für die Vergabe von Ein-Euro-Jobs an Hartz IV Betroffene.

IMG_6088 

Foto: Annett Reinkober / pixelio.de

Noch immer werden Hartz IV Bezieher zu sinnlosen Ein-Euro-Job Maßnahmen verdonnert, obwohl die Kritik an den „Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung“ nicht abreißt. Laut eines in der vergangenen Woche vorgelegten Prüfberichts des Bundesrechnungshofs erfüllen die Maßnahmen vielfach nicht die vorgeschriebenen Voraussetzungen. Dennoch hält die Bundesagentur für Arbeit an der Vergabe der sog. Ein-Euro-Jobs fest. Es ginge u.a. darum zu prüfen, ob eine „Arbeitsbereitschaft“ vorliegt.

Arbeitsgelegenheiten sind nach § 16 Abs. 3 SGB II eine Maßnahme für „Hilfebedürftige, die keine Arbeit finden können“ (§16 Abs. 3 S. 1 SGB II). Zudem müssen solche „Ein-Euro-Jobs“ immer zusätzlich und begrenzt sein, das bedeutet, reguläre Arbeitsplätze dürfen durch solche Maßnahmen nicht verdrängt werden. Die Realität sind indes oftmals völlig anders aus. Vor allem im sozialen Bereich wie der Altenpflege werden Hartz IV Betroffene immer wieder dazu missbraucht, Tätigkeiten auszuführen, die eigentlich regulär auf dem Arbeitsmarkt vergeben werden müssten. Doch um Kosten zu sparen, stellen die vor allem sozialen Träger immer wieder „Ein-Euro-Jobber“ ein und erhalten obendrein hierfür auch noch Fördergelder von der BA. Die Betroffene erhalten lediglich eine Aufwandsentschädigung zwischen einen und zwei Euro in der Stunde. Billiger kann eine Arbeitskraft nicht sein.

Kritik wurde schon vor zwei Jahren gestellt, anscheinden hat sich bislang nichts daran verändert

Wie schon vor zwei Jahren kritisierte der Bundesrechnungshof, dass die Voraussetzungen für die Ein-Euro-Jobs vieler Orts nicht erfüllt werden. In über der Hälfte der geprüften Fälle handele es sich entweder nicht um eine zusätzliche Arbeit zum Gemeinwohl oder es werden reguläre Arbeitsplätze verdrängt. Insgesamt haben die Prüfer stichprobenartig acht Jobcenter mit unterschiedlicher Organisationsstruktur geprüft.

Wie bereits in anderen Studien nachgewiesen, bemängelt auch der Rechnungshof, dass die Arbeitsgelegenheiten nur in sehr wenigen Fällen tatsächlich in einer sozialversicherungspflichtige und reguläre Arbeit münden. Doch das Bundesarbeitsministerium hält dagegen: Die Ein-Euro-Jobs sind „nicht dazu gedacht gewesen, eine Brücke in den Arbeitsmarkt zu sein“ wie eine Sprecherin betonte. Vielmehr wolle man eine „Aktivierung besonders Arbeitsmarkt-ferner Arbeitsloser“ mit den Maßnahmen fördern. Und schließlich wolle man auch prüfen, ob bei dem Betroffenen eine „Arbeitsbereitschaft“ vorliegt.

Mit anderen Worten, die Arbeitsgelegenheiten sind eine reine Beschäftigungsmaßnahme mit einem extrem geringen Entgelt und einem hohen Mehrwert für den Arbeitgeber. Allein im Jahre 2009 haben rund 687.000 Hartz Betroffene nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) einen zumeist auf sechs Monate begrenzten, gemeinnützigen Ein-Euro-Job begonnen. Ganz nebenbei bemerkt werden die Betroffenen seit längerer Zeit nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik geführt, was jedes Mal zur „Bereinigung“ der Statistiken führt.

Im kommenden Jahr wolle man allerdings alle Arbeitsmarktinstrumente, also auch die Ein-Euro-Jobs prüfen, wie das Bundesarbeitsministerium mitteilte. Unlängst sagte das BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt, dass er sich vorstellen könne, dass diese Maßnahme zukünftig freiwillig vergeben wird. Denn wer heutzutage eine Arbeitsgelegenheit ablehnt, muss mit massiven Kürzungen des Arbeitslosengeld II Regelsatzes rechnen. Auch wenn der vermittelte Ein-Euro-Job völlig unsinnig und nicht „zusätzlich“ ist. (sb, 15.11.2010)

quelle http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-sinnlose-ein-euro-jobs-4534.php

______________

Quo vadis.… labora?
Hartz-Soldaten
Wir sind die Hartz-Soldaten
und zieh’n mit unseren Spaten
zum Park, zum Park, zum Park
Dort harken altes Laub wir,
gezwungner maßen, glaubt mir!
Für ein Stück Brot mit Quark.
Sind aber frohen Mutes,
tun wir doch so viel Gutes
im Park, im Park.- Am Park
da pflegen wir Senioren
in hübschen Sanatorien
und kümmern uns ganz arg:
wir stürmen in die Heime,
wir putzen alles reine,
wir wischen Arsch
und tragen Müll,
keine Arbeit ist zuviel
brüllt auch mal harsch
der Anstaltsleiter,
wir schaffen unbeirrbar weiter.
Wir wischen Kotze,
sammeln Kot
und sind uns sicher, dies tut not.
Gemaule ist uns einerlei,
denn uns macht diese Arbeit frei!!
Der Abend fällt und Kerzenschein
erhellt mein kleines Kämmerlein
und meine karg gehalt’ne Tafel:
ein Stückchen Brot, ne harte Wurst,
ein Viertel Wasser für den Durst.
im Radio tönt Geschwafel:
wir sind zu fett, zu unbeweglich
und auch noch faul, das ist unsäglich.
Doch nicht so ich, als Hartz-Soldat,
der schaffen geht von früh bis spat
für Spott und Hohn
und ohne Lohn,
bin eher schlank und hager
und auch mein Bauch wirkt mager.
Ein Blick zur Uhr – ich kann nicht weilen,
muss für den nächsten Job mich eilen,
denn dieser ist sogar einträglich
und „Zuverdienst“ ist hierbei möglich.
Die Nacht ist schwarz,
die Arbeit auch,
was schert mich Hartz
mit leerem Bauch.
Wir sind die Hartz-Soldaten
und fühlen uns verraten
von Hartz und Co mit Park.
Wir sind die Fron-Soldaten
und drohen mit den Spaten,
wir werden stark im Park.
©2005 hajo freese
___________

Ein-Euro-Jobber bringen 2 Mrd. Gewinn für die Armutsindustrie

HIER BEGREIFT MAN WARUM DIE JETZIGE REGIERUNG AN DEN EIN-EURO-JOBS FESTHÄLT.

2 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES

2 Antworten zu “Hartz IV: Sinnlose Ein-Euro-Jobs.

  1. Pingback: Puzzeln für Hartz IV Empfänger | mein name ist mensch

  2. Wenn man Sozialhilfe bekommt, wird man fast immer zu diesen ein Euro Job geschickt. Ich finde das ist so ein Blödsin, denn Menschen die wirklich Arbeiten wolen, sitzen zuhause und können keine richte Arbeit finden aber die die nicht arbeiten wollen, werden zu diesen ein Euro JObs geschickt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s