Roland Leuschel: „Die Zeichen stehen auf Hyperinflation“

Die amerikanische Geldpolitik, die Politik des lockeren Geldes, hält er für fatal. Roland Leuschel warnt davor seit Jahren. Er ist fest davon überzeugt, dass die Politik von Fed-Chef Bernanke ins Verderben führt. Ursprünglich wollte er auf der Morningstar Investmentkonferenz in Frankfurt über „Deflation oder Inflation?“ sprechen. Er hat das Thema geändert: „Inflation oder Hyperinflation?“. Für Leuschel sind nach der Entscheidung der US-Notenbank noch einmal Geld über den Kauf von Staatsanleihen in die Märkte zu pumpen, wie ein Dammbruch. Dass die Notenbanken die Überschussliquidität wieder einsammeln könnten, hält er für ausgeschlossen: „Das wäre als wollte man Zahnpasta wieder in die Tube zurückdrücken“, sagt er.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Eine Antwort zu “Roland Leuschel: „Die Zeichen stehen auf Hyperinflation“

  1. Pingback: Das Euro-Schicksalsjahr 2011 | mein name ist mensch

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s