Arm bleibt arm, trotz Bildungspaket

Arm bleibt arm, reich bleibt reich –
sozialer Aufstieg ein Märchen?
Seit April können bedürftige Familien das sogenannte „Bildungspaket“ der Bundesregierung in Anspruch nehmen. Ein Mittagessen in der Schule, der Bibliotheks- oder Schwimmbadbesuch, die Mitgliedschaft im Sportverein oder Nachhilfeunterricht – Kindern aus sozial schwachen Familien soll mehr gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht werden. Aber führt das Bildungspaket wirklich zu mehr Chancengleichheit? Ist sozialer Aufstieg heute leichter oder schwieriger geworden? Was sind die größten Hindernisse für Kinder aus Geringverdienerfamilien?

quelle  http://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=6C4928794398537F12652A78C78AAF65

«Wir haben Bürgerinitiativen gegen Stuttgart 21, wir haben Bürgerinitiativen gegen Atom – warum haben wir keine Bürgerinitiative gegen Armut?» (Bettina Cramer)

Kind vor Plattenbausiedlung (Foto)

quelle http://www.news.de/medien/855157399/fuers-erste-ein-armutszeugnis/1/

Schriftzug Blog © Fotolia.com Fotograf: froxx

UND WAS SAGT DAS VOLK DAZU

seht endlich die Wahrheit und lasst euch nicht gegeneinander aufhetzen. hartz4, gering Verdiener und die meisten Rentner sind ganz, ganz arm dran,
haltet endlich zusammen und lasst euch nicht gegeneinander ausspielen. Zitat Ende

Ein frommer Wunsch! So berechtigt Ihre Forderung ist, so unrealistisch ist sie, leider!
Wir Menschen sind das Problem. Die Interessen Einzelner sind zu verschieden, die Prioritäten Einzelner stehen der Forderung „haltet endlich zusammen“ konträr gegenüber.
Fakt ist, dass das Problem seit Jahrzehnten bekannt ist. Verschiedene, von der Politik im Vorfeld als Heilmittel propagierte, Programme haben nicht zu einer Verbesserung geführt, im Gegenteil die Probleme wurden und werden mit jeden Tag immer größer. Folglich müssen doch die Programme und die Rahmenbedingungen nicht die Richtigen sein! Programme, die halbherzig unter der Prämisse, dass sie nichts kosten dürfen und aus Wahlkampftaktischen Maßnahmen aufgelegt werden, können meiner Meinung nach nicht zum Erfolg führen. Solange die Politiker (egal welcher Partei sie angehören) nicht „ernsthaft“ daran interessiert das Problem aus der Welt zu schaffen, wird sich nichts ändern. Es sei denn, w i r zwingen sie dazu. Ich bin Optimist und hoffe darauf, dass es eine Mehrheit gibt, die sich dieser Aufgabe annimmt und es gelingt, wie bei anderen Problemfelder auch, die Kräfte zu bündeln.
Fakt ist aber auch, zum Nulltarif wird man das Problem nicht lösen können. Kritiker werden aufschreien zu sagen: „Wer soll das bezahlen?“ Diese Frage wird immer öfter gestellt. Je öfter ich sie höre desto weniger verstehe ich sie. Wir müssen es bezahlen! Aber bezahlen wir nicht alles? Wer bezahlt die Finanzkrise, wer die Einsätze unserer Soldaten im Ausland, wer…., wer.…., ? Unsere Politiker (die bezahlen wir auch), die Wirtschaft,……………? Nein wir, die Steuerzahler! Da die Steuereinnahmen aber beschränkt sind, müssen auf der Ausgabenseite Prioritäten gesetzt werden. Zusätzliche Einnahmenquellen geprüft (warum keine Reichensteuer? Man kann nichts mitnehmen), unsinnige Subventionen abgeschafft werden, ect, ect. Alle sind sich darüber einig, dass unser größtes Gut unsere Kinder sind, vorausgesetzt, sie sind gut ausgebildet Es heißt Bildung, Bildung ist der Schlüssel. Darüber besteht also Konsens. Uneins ist man sich über den Weg. Verantwortungen werden hin und her geschoben und auf den Rücken unseres größten Gutes, unseren Kindern, ausgetragen. Alle sind verantwortlich: Familien, Staat, Schulen, Kirchen, Vereine. Der Staat muss, dafür ist er verdammt noch mal zuständig, die Rahmenbedingungen schaffen. Bildung ist eine zentrale Aufgabe. Wie sieht es aus? Jedes Bundesland kocht sein eigenes Süppchen.
17 Unterschiedliche Schulformen, Lerninhalte, Abschüsse ect. Abhalten von Alibi-Bildungsministerkonferenzen, die außer Kosten nichts –nach dem Motto, viele Köche verderben den Brei- bringen. Hier ist unser föderalistischer Staat ein Hemmschuh, der beseitigt werden muss. Es ist gesetzlich geregelt, dass jedem Kind ein Kita-Platz zu steht. Wo bitte stehen ausreichenden Plätze zur Verfügung? (Papier ist geduldig). Stellen von Pädagogen, Erzieher(innen), Sozialarbeiter, die dringend benötigt werden um unser größtes Gut zu fördern, werden wegen Einsparungen von Personalkosten gestrichen, gleichzeitig werden dem Ausland Millionen von Entwicklungshilfen und Aufbaukosten (Libyen) gewährt. In dieser Frage bin ich Nationalist, erst kommen wir. Wer anderer Meinung ist, kann ja Spenden. Lehrern,
Erziehern(innen), Trainern ect muss vom Staat ein gewisser Raum an Rechtssicherheit gewährt werden. Diese Personen stehen mit einem Bein im Gefängnis. Das ist einer Motivation nicht förderlich. Wer nicht motiviert ist kann auch keine Motivation verbreiten. Familien, die ihrer Verantwortung nicht nachkommen (aus welchen Gründen auch immer), muss Hilfestellung gewährt werden. Sanktionen dürfen hier auch kein Tabu sein.
Beispiel für Hilfestellung: Als ein Übel werden Hartz IV Empfänger genannt, die ihrer Verantwortung nicht nachkommen. Hier würde uns allen weniger Pauschalierung gut tun. Dieser Personenkreis ist bekannt und müsste, ggf. von Sozialarbeitern zum Wohle der im Haushalt lebenden Kindern betreut werden. Hierbei wären laufende Kontakte mit Kindergärten, Schulen und Vereinen unerlässlich. Ich behaupte, wenn man es ernst meint, findet man Lösungswege. Wenn nicht müssen wir auf die Strasse, dass sind wir unseren Kindern schuldig. Wir hinterlassen ihnen einen gigantischen Schuldenberg und für den kann man nicht auch noch die Hartzer verantwortlich machen. Man könnte noch viele Punkte aufzählen und es würde kein Ende nehmen.

_

Frau Julia Klöckner sollte sich für 4 Wochen in eine Hartz-4 Familie begeben-ohne die Annehmlichkeiten die sie täglich nutzt . Erst dann, weiss sie wovon sie redet…

_

Wieder einmal beglückte uns das öffentlich rechtliche Fernsehen mit „Experten“ zum Thema Armut in Deutschland. Allen voran, die „Sozialexpertin“ Dr. Rita Knobel-Ulrich.

Wir erinnern uns, in ihrer Reportage „Arbeit, nein Danke!“ (2005) behauptete sie, dass sie in der Arbeitsagentur Winsen keinen einzigen Erwerbslosen gefunden hätte, der arbeiten wolle.
Daraufhin meldeten sich etliche Erwerbslose aus dem Kreis Winsen in den Internetforen, um die Wahrheit zu berichten – nämlich, dass Frau Knobel-Ulrich bei ihren Dreharbeiten gar kein Interesse an positiven Fallbeispielen hatte.

Im Jahr 2006 wurde die Reportage „Wäsche auf Achse“ in der ARD ausgestrahlt, hier lobte Frau Knobel-Ulrich die Polen, denn sie würden – im Gegensatz zu uns Deutschen – jede Arbeit annehmen. Die Hungerlöhne der Polen hat sie jedoch nicht erwähnt.

2008, in der Sendung „Anne Will“ sagte Frau Knobel-Ulrich: „[…] Vater, Mutter und zwei Kinder bekommen 345 Euro pro Erwachsenen, 247 Euro pro Kind, plus Wohngeld, plus Heizung, plus Strom, plus Krankenversicherung. Das sind zirka 2000 Euro im Monat.“
Es gab offene Briefe zu dieser unwahren Aussage, doch das störte weder Frau Will noch Frau Knobel-Ulrich.

Während der gestrigen Sendung „Anne Will“ schlägt die „Sozialexpertin“ wieder zu und behauptete, dass erwerbslose Menschen nicht sanktioniert werden, wenn sie Arbeit ablehnen und ihrem Vermittler lapidar sagen: „Das liegt mir nicht.“
Sie erdreistete sich sogar, das deutsche Hartz IV-System mit Dänemark zu vergleichen, obwohl sie wissen müsste, dass in Dänemark Arbeit vermittelt wird und keine „1 Euro Jobs“. Als Journalistin sollte sie auch wissen, dass unser europäisches Nachbarland hervorragende Kinderbetreuung und sinnvolle Aus- und Weiterbildungen anbietet.
Letztendlich erzählte sie dem deutschen Fernsehvolk, dass sich Hartz IV-Empfänger/innen nicht „bewegen“ wollen.

Ich beobachte die „mehrfach ausgezeichnete Journalistin“ seit langem. Seit 6 Jahren empfehle ich Frau Dr. Knobel-Ulrich ihre „Hausabgaben“ zu machen und ein Grundlagen Seminar zum SGB II und III zu absolvieren.
Doch Frau Doktor ist renitent, sie will sich nicht bewegen oder gar weiterbilden.

_

Bildung kommt doch eigentlich auch von Bild, also, sich ein Bild von Etwas machen.
Die Erfinder der Zeitung mit diesem Namen, haben sehr wohl diesen Hintergrund gekannt und nutzen ihn erbarmunslos und mit großem Erfolg aus. Kaum eine Sitzung des Bundestages, bei der man keine BILD – Zeitungs lesenden Abgeorbdneten sieht. Ob Bäcker, Fleischer, Lotto – Annahme, Tankstelle usw. überall liegt sie und grinst uns an. Wer aber kauft diese Zeitung, die ja bilden soll ? Ich z.B. nicht !

Nachrichten am Montag früh, ob TV oder Radio, auf einem Sender hört man garantiert folgende Meldung. “Laut BILD am Sonntag………” und nicht selten ist das dann auch das “Thema der Woche”.
Man wird sozusagen In jenes BILD gesetzt, was man dann die ganze Woche vor sich hertragen soll und womit man sich beschäftigen soll um nicht auf “dumme Gedanken” zu kommen und das funktioniert doch recht gut, oder ?
Wie hoch ist denn eigentlich die Auflage dieser Bildungsfirma , weiß das Jemand,, wäre doch mal interessant, oder ?”.
Liegt diese Zeitung auch in Lehrerzimmern aus und trägt damit zur BILDung der Lehrerinnen und Lehrer bei ?

Also, was soll denn nun den Kindern in den Schulen der BRD Anno 2011 für ein BILD vermittelt werden ? Was also ist der Sinn und tiefe Hintergrund der BILDung ?
Die Feststellung, dass die Kinder und Jugendlichen in den Schule und Gymnasien, die Studenten in den Fach- und Hochschulen und in den Universitäten auf ihr “künftiges Leben” vorbereitet werden sollen, hört man doch immer seltener. Warum ist das so ?

Möglicherweise ist das so, weil sich weder Ökonomen noch Wirtschaftswissenschaftler und schon gar nicht Manager, Geschäftsführer und Politiker darüber im Klaren sind, was das denn für eine Zukunft sein soll. Wenn z.B. die Laufzeit für KKW verlängert wird und nur 6 Monate später zeigt diese Technologie dem Menschen auf brutale Art und Weise seine Grenzen, dann darf doch mal gefragt werden, was denn der Herr Professor seinen Studenten ab diesem Tag lehrt, vor allen Dingen jenen Studenten, die diese Technologie als eines ihrer Spezialfächer ausgewählet haben, weil sie mal KKW – Technologe werden wollen ? Welche Bild der Zukunft zeichnet der Harr Professor ?

Dass den Schülern immer noch das kleine Ein- mal eins und die Grundrechenarten beigebrscht werden müssen ist ja klar, aber wie sieht es denn mit der Muttersprache aus, mit Heimatliedern, mit der Kultur in den Regionen ? Was lernen die Kinder über ihren Körper, wie er fünktioniert, wie man ihn mit einfachen Mitteln gesund erhält und welche verheerenden Folgen Medikamente haben können und warum das so ist ?
Lernen sie, dass das natürlichste Nahrungsmittel jenes ist, was ohne jegliche Chemie auskommt und welches man bedenkenlos als Lebensmittel (Mittel zum Leben) bezeichnen kann ? Lernen sie etwas über Zusatzstoffe in den heißbegehrten “Leckerlie”, die man bei jedem Einkauf von der Mutter erbettelt ?
Welche Zukunft soll ihnen schließlich vermittelt werden, wenn Vater und Mutter kein eigenes Einkommen haben, weil sie auf dem “Freien Markt” nicht gebraucht werden ?
Lernen die Kinder was GELD eigentlich ist, wie es funktioniert und wo es herkommt ?

Hier hat eine Frau geschrieben, dass ihr Sohn einen IQ von 135 hat und trotzdem immer wieder Probleme in der Schule bekommt. Ja, liebe Frau X, Ihr Sohn hat ganz offensichtlich ein grundsätzliches Problem,. er kommt nämlich mit der Welt, die ihn umgibt nicht zurecht, wie zehntausende andere Kinder auch. Er sieht die Welt ganz anders als wir und versteht nicht, warum wir das nicht begreifen. Sprechen Sie bitte mal ganz offen mit ihm darüber und nehmen Sie bitte alles ernst, was er zu sagen hat. Leider wird das zu oft als Unsinn abgetan, von den Lehrern, von der Schulmedizin und von “Wissenschaftlern” und deshalb bekommt er eben Blocker, damit er ruhig sitzt, was er aber gar nicht kann, weil er pausenlos unterfordert ist. Was aber will man ihm und Millionen gleichartigen Kindern andichten, richtig – sie sind angeblich hyperaktiv und bekommen deshalb Blocker. Diese Kinder wissen oft mehr als ihre Lehrer, es sind die Kinder der der neuen Zeit, auch als Indigo oder Kristallkinder bezeichnet und sie passen eben in keine Schubfach der derzeitigen Ordnung.. Diese Kinder leiden und werden nicht wahrgenommen bzw. sie werden in ein System gepresst, welches nicht das ihre ist. .

Und über all diesen ungeklärten Problemen drohnt ein Schulsystem aus der Steinzeit, Politiker wie eine Frau Klöckner, die ja sogar Ministerpräsident von NRW werden wollte halten Märchenstunden ab und “Wissenschaftler” die an ihrem (Lehr) Stuhl kleben oder im Auftrag von Konzernen, einer Pseudowissenschaft hinterherhecheln weil sie ihren gut bezahlten Posten nicht verlieren wollen.

Und das alles wird gesteuert und gelenkt, von einem Geldsystem welches sich in Privathand befindet, von Unternehmen die global agierend auf pausenloses “Wachstum” setzen (müssen), weil sie sonst überrollt werden und deshalb auf die Menschen, die Ihnen den Gewinn erwirtschaften keinerlei Rücksicht mehr nehmen und nicht mehr benötigte Arbeitskräfte einfach den Steuerzahlern überantworten, was man ja auch als Hartz IV bezeichnet.

Der Kreis ist geschlossen und wer hier versucht, mit sog. “Bildungspaketen”, irgend etwas bewirken zu wollen, handelt wie jene Liese, die ihren Heinrich immer wieder treudoof fragt, was sie machen soll, wenn der Topf aber nun ein Loch hat.

Im Spielcasino heißt es wohl, wenn nicht mehr gesetzt werden darf: “Nichts geht mehr”. und an einem solchen Tisch sitzt ein System, welches einem Geldsystem folgt, dass zu seinem Ausgangspunkt mit dem Wert NULL, für alles gedruckte und geprägte Geld zurückkehrt, das durch ein Dauerwachstum am Ende der Fahnenstange angekommen ist und alle Joker ausgespielt hat.

Und genau aus diesem Grund, haben wir uns auf auf den Weg gemacht, um jene Zukunft zu bauen, die der jungen Generation immer noch verbaut ist, eine Zukunft in der Liebe, Achtung, Geben Nehmenn und Teilen die Wegweiser sind und wo am Wegrand alles vorhanden ist, was der Mensch braucht, um Mensch sein zu können und wo die Freiheit der Persönlichkeit oberste Priorität hat. Das bedingungslose Grundeinkommen kann dazu eine Brücke sein und Bildung ist dann ein natürliches Bedürfnis.

Wir eröffnen eine neue Zeitlinie und sind nicht mehr bereit, den alten Paradigmen (Muster) zu folgen, sondern führen einen Paradigmenwechsel durch. Wir sind nicht mehr bereit, uns vorschreiben zu lassen, wie wir zu leben haben um in ein Schema zu passen, welches wir nicht überblicken können und auf das wir keinen Einfluss haben.

_

Armer Mann und reicher Mann
standen da und sahn sich an
und der Arme sagte bleich,
wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich. (berthold brecht)

_

Hartz-IV-Betrüger schädigen jeden Deutschen um € 0,88 pro Jahr.
Steuerhinterzieher schädigen jeden Deutschen um € 1.250,00 pro Jahr.

Über wen wird geschimpft?

Klar – über die Hartz-IV-Empfänger und zwar auch über die 97%, die sich korrekt verhalten.

Wir sind hier in Deutschland, dem Volk der charakterlichen Radfahrer! Da wird nach unten getreten und nach oben gebuckelt! Seid Heinrich Manns “Der Untertan” hat sich in diesem Land mentalitätsmäßig nichts getan. Wir sind ein Volk von Feiglingen, das sich nur traut, auf den sowieso wehrlosen, am Boden liegenden Menschen zu treten. Aufmucken nach oben ist ja viel zu gefährlich.

quelle http://annewill.blog.ndr.de/2011/04/08/arm-bleibt-arm-reich-bleibt-reich/

2 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES

2 Antworten zu “Arm bleibt arm, trotz Bildungspaket

  1. mantovan9

    hi markus komm runter, ich habe hier nichts übernommen sondern einen text aus dem blog anne wills kopiert und hier übertragen. mir sagt der text auch zu! und jemand der unreflektiert schreibt sollte besser erst mal nachdenken, bevor hier mit sch.. usw rumgeworfen wird. lass mal deine fäkalsprache sonst wird das ganze hier ein kurzes unterfangen. und behaupte nicht was du nicht wissen kannst, da du hier niemanden persönlich kennst. zum schluß, dein beitrag ist unfreundlich und fällt in meiner wahrnehmung durch. 😦

  2. Markus

    Netter und teilweise sachlicher und gut durchdachter Beitrag, der offensichtlich von einem intelligenten Menschen stammt.

    Aber auch dir empfehle ich, dich einfach mal n Bisschen von Dogmen und Pauschalisierungen zu befreien.

    Du findest die Bild scheiße? Ignorier sie und erzähl Leuten, wenn du das Gefühl hast, dass es ankommen könnte, was du von ihr hältst. Verändere Sachen, da wo du es kannst.

    Du findest Psychiatrie scheiße? Engagier dich ehrenamtlich für solche Kinder und förder sie. Zu faul? Dann ignoriers einfach und halts Maul.

    Du hast kein Vertrauen in Kapitalismus, Markt und Geld? Du lebst in ner Welt, in der der das einfach wichtige Größen sind. Aber das müssen sie nicht in deinem Leben. Änder es und zeig anderen, dass es geht – wenn überhaupt, erreichst du Leute so.

    Wie gesagt, ein echt guter Text, aber zum Schluss schreibst du populistische Scheiße, die du einfach unreflektiert übernommen zu haben scheinst.