Deckname Artischocke – Die CIA und ihr Gehirnwäscheprogramm

In den 50er Jahren führte die CIA geheime Experimente zur Gehirnwäsche durch. Den Opfern wurden Drogen verabreicht, sie wurden unter Hypnose gesetzt und gefoltert. Ziel dieser Versuche war es, den menschlichen Willen zu brechen, um z. B. sowjetische Agenten zur Preisgabe von Geheimnissen zu zwingen.
Einige der unter dem Decknamen „Artischocke“ durchgeführten Experimente verliefen tödlich. Zu den beteiligten CIA-Wissenschaftlern gehörte Frank Olson. Im November 1953 stürzte er aus dem Fenster eines New Yorker Hotels. Sein Tod wurde als Selbstmord deklariert. Doch als Olsons Sohn nach über 40 Jahren den Leichnam exhumieren und obduzieren ließ, stellte sich heraus, dass sein Vater wahrscheinlich Opfer eines Verbrechens geworden war.
Die Dokumentation folgt den Spuren Olsons, der zunächst mit der Erprobung biologischer Waffen beschäftigt war, darunter Anthrax. Zeugen sprechen erstmals über die Hintergründe der streng geheimen Tätigkeit. Und in Olsons Nachlass finden sich Amateurfilme und Dias, die der Wissenschaftler in seinen letzten Lebensjahren machte und die faszinierende Einblicke in die Welt des US-Geheimdienstes während des Kalten Krieges gewähren.
Ein Verdacht drängt sich auf: Frank Olson war schockiert über die grauenhaften Verhöre der CIA, die größtenteils in Deutschland stattfanden – an Kriegsgefangenen, an Flüchtlingen aus Osteuropa, die man für Spione hielt, und an eigenen Landsleuten.
Nach der Rückkehr von seiner letzten Europareise im August 1953 wollte Olson aussteigen. Das konnte die CIA nicht zulassen. Denn Olson kannte Staatsgeheimnisse auf dem Gebiet der biologischen Kriegsführung, die um keinen Preis bekannt werden durften.
Kurzbiografien der Regisseure:
Egmont R. Koch, Jahrgang 1950, Studium der Biochemie in Hannover, wurde 1978 mit dem Öko-Bestseller „Seveso ist überall“ (mit Fritz Vahrenholt) bekannt. Seither produziert er vielfach mit Preisen ausgezeichnete investigative Fernsehdokumentationen für ARD und ZDF. Außerdem hat er mit Büchern für Aufsehen gesorgt, darunter 1990 „Böses Blut“ mit Enthüllungen über HIV-verseuchte Blutkonserven.
Michael Wech, Diplom-Politologe, Jahrgang 1969, Studium der Politischen Wissenschaften in Hamburg, London und Ankara, ist Autor von Fernsehdokumentationen für 3Sat, ARTE, ZDF und ARD. Er arbeitet seit mehr als zehn Jahren mit Egmont R. Koch zusammen.
quelle http://www.arte.tv/de/geschichte-gesellschaft/Geschichte_20der_20CIA/Programm/387252,CmC=387302.html

informationen zum thema

Informationsportal: http://www.quantologe.de/startseite-1.html
Zur Psychologie: http://www.quantologe.de/psychologie-1.html

https://mantovan9.wordpress.com/2011/05/13/die-dressierten-killer-mk-ultra/

https://mantovan9.wordpress.com/2011/05/13/folterexperten-die-geheimen-methoden-der-cia/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dokumentationen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s