Bilderberger Treffen in St. Moritz Schweiz

mehr zum thema

Die Bilderberger gingen und die Sonne lachte

Als heute Morgen in aller Herrgottsfrühe die meisten Teilnehmer des Bilderberg-Meeting das Survetta Hotel in St. Moritz in ihren schwarzen Limousinen schnell, ja fast fluchtartig, verliessen, lachte die Sonne seit Ankunft der Bilderberger zum ersten Mal so richtig schön.

Nach dem gestrigen WeAreChange-Event in St. Moritz, welcher oberhalb des Suvretta Hotels stattfand, gingen die Bilderberg-Kritiker und Aktivisten pünktlich um Mitternacht zum Hotel der Bilderberger um David Rockefeller ein Geburtstagsständchen zu singen. WeAreChange Switzerland berichtete über das Geburtstagsständchen für David Rockefeller.

Mit Anbruch des Tages herrschte grosse Geschäftigkeit, schwere schwarze Karossen wurden bewegt und die Privatjets starten in regelmässigen Abständen vom Flughafen Samedan.

Wir konnten die Sonne auf der Wiese vor dem Checkpoint 1 gemeinsam anderen Bilderberg-Kritikern, Journalisten und Aktivisten geniessen. Ein Geburtstagskuchen für David hatten Charlie Skelton (Guardian) und Giorgio, welche sie am Checkpoint den Beamten der Polizei mit der Bitte übergaben, diesen an den Jubilar weiterzuleiten.

Später konnten wir dabei zuschauen wie die Polizei (also mit unseren Steuergeldern) den Sichtschutz, welche die Flanke der öffentlichen Strasse zum Hotel Suvretta optisch absicherte, demontierte. Ebenso sammelten die Beamten den Abfall ein, welcher den von den Menschen, die gegen dieses Treffen Flagge zeigten, ordentlich in Müllsäcken verpackt an den Strassenrand gestellt wurde.

Warum wurde David Rockefellers 96. Geburtstag nicht standesgemäss im wunderschönen Suvretta Hotel im traumhafter Landschaft gefeiert? Und er hatte doch solch ein Glück mit dem Wetter. Heute schien zum ersten Mal durchgängig die Sonne und die Regenjacke hätte im Schrank bleiben können. Schade, dass die Gäste schon so früh abgereist sind. Dabei wäre der Pfingstmontag als Feiertag auch noch frei gewesen.

Es wurde mit alten Traditionen gebrochen!

Warum? Wir haben doch hoffentlich nicht gestört….

Weitere Beiträge zu dem Bilderberg-Meeting 2011 in St. Moritz auf WeAreChange Switzerland:
Die Rockefeller’s und ihren Einfluss auf die Weltpolitik
Bilderberg-Konferenz in St. Moritz, Samstag, 11. Juni 2011
Bilderberg-Konferenz in St. Moritz, Freitag, 10. Juni 2011
Bilderberg-Konferenz in St. Moritz, Donnerstag, 9. Juni 2011

quelle http://www.wearechange.ch/

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/06/demo-gegen-die-bilderberg-konferenz.html

https://mantovan9.wordpress.com/2011/06/08/bilderberger-treffen-in-der-schweiz/

bildlinkhttp://www.meinpolitikblog.de/2011/06/07/bilderberger-konferenz-2011-in-st-moritz/

2 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Internationales

2 Antworten zu “Bilderberger Treffen in St. Moritz Schweiz

  1. Es ist irrelevant, was so genannte „Spitzenpolitiker“ (oder irgendwelche „Bilderberger“) beschließen oder nicht beschließen. Der bevorstehende Zusammenbruch des Zinsgeld-Kreislaufs lässt sich mit (macht)politischen Sandkastenspielchen nicht aufhalten, sondern nur beschleunigen. Seit Herbst 2008 verbleiben genau drei Möglichkeiten:

    Das Ende mit Schrecken (finaler Atomkrieg)
    Der Schrecken ohne Ende (globale Liquiditätsfalle)
    Die Natürliche Wirtschaftsordnung (echte Soziale Marktwirtschaft)

    „Genau drei Möglichkeiten“ heißt: eine vierte gibt es nicht. Über die erste Möglichkeit gibt es nichts zu sagen, die zweite ist das Lieblingsthema aller Crash-Phantasten und die dritte ist wahrscheinlich. Der Crash-Phantast, der „zur Sicherheit“ noch ein paar Goldklötzchen bunkert, weiß nicht, was es bedeutet, wenn in einer globalisierten Zinsgeld-Ökonomie mit über 6.500.000.000 Menschen der Geldkreislauf – und damit die Arbeitsteilung – mitgekoppelt zusammenbricht. Die Heilige Schrift bezeichnet dieses Ereignis als „Armageddon“.

    Für die dritte Möglichkeit muss ein elementarer Erkenntnisprozesses durchlaufen werden, dessen am Ende über die Maßen bewusstseinserweiternde, aber anfangs ebenso Angst einflößende Wirkung vorab erahnen kann, wer die phantastischen Bilder kennt, mit denen Stanley Kubrick im Schlusskapitel von „2001“ die Auferstehung des Kulturmenschen dargestellt hat – und bitte bedenken Sie das Vorwort von Arthur C. Clarke:

    „…this is only a work of fiction. The truth, as always, will be far stranger.“

    Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert:
    http://www.deweles.de/willkommen.html

  2. Tango10

    Danke, dass Du die Informationen aufgegriffen und in Deinem Blog veröffentlicht hast.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s