Kapital- und Sozialfaschismus in moderner deutscher Verpackung 2011

von Reinhold Schramm
   
Die Bundesagentur für Arbeit plant Psychotests für Arbeitslose.

Von der Psychologisierung und Subjektivierung (- der persönlichen Schuldzuweisung -) für Erwerbs- und Arbeitslosigkeit, bis zur erneuten Psychiatrisierung der (Zwangs-)„Arbeitsverweigerer“, – der‘Verwertungs- und Mehrwertlosen’, der „Gemeinschaftsunfähigen“ in der -historischen- Deutschland AG.*

Oder: Modifizierter Faschismus 2011, – bei der – billigen- Menschenverwertung in der Kapitalgesellschaft der Bourgeoisie und Aktionäre.

Die Arbeitslosen sollen lernen, sich billig und besser auf dem Arbeits- und Menschenmarkt zu verkaufen. Die moderne Bundesarbeitsagentur plant ein neues Betreuungsprogramm, durch das arbeitssuchende und erwerbslose Frauen, Männer und Jugendliche ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und persönliche Verkaufsfähigkeit ergründen und trainieren sollen.

Die Bundesarbeitsagentur, der ‘von der Leyenschen, ‘Hundtschen und ‘Quandtschen – und analogen Unternehmungen und Aktiengesellschaften, plant ein Rundumprogramm für Arbeitslose, mit Fragebögen, Gesprächen mit Psychologen und die Teilnahme an einem Assessment-Center.

„Die Jobsuchenden sollen lernen, ihre eigenen Stärken besser einzuschätzen und sich besser zu vermarkten“,
sagt ein Sprecher der Bundesarbeitsagentur (BA).

Aus dem Wortlaut:

»Bundesagentur päppelt Arbeitslose« (t-online.de)

»‚Kompetenzdiagnostik‘ nennt sich das neue Programm. Laut „Süddeutscher Zeitung“ (SZ) ist es Teil einer Kulturrevolution, die 2012 in der Behörde und in den Jobcentern eingeläutet wird. Sie zitiert BA-Geschäftsführer Markus Schmitz, der das Programm detailliert beschreibt. Es gliedert sich demnach in vier Stufen.« –

»(1) Arbeitslose sollen Fragebögen ausfüllen und ihre Talente und Schwächen auf einer Skala von eins bis fünf bewerten. Abgefragt werden auch sogenannte soft skills wie Kommunikations- und Konfliktverhalten oder Teamfähigkeit. (2) Die Ergebnisse werden mit einem Arbeitsvermittler besprochen. (3) Möglich ist auch ein Interview mit einem Psychologen der BA. (4) Wer will, kann obendrein an einem Assessment-Center teilnehmen.« –

»Die Teilnahme an den Tests ist zunächst freiwillig – sowohl für die Arbeitslosen als auch für die gut 300 Jobcenter und 176 Arbeitsagenturen. Zugelassen sind Empfänger von Arbeitslosengeld I und langzeitarbeitslose Hartz-IV-Bezieher. Ein Testverfahren mit rund 2.200 Jobsuchenden sei bereits abgeschlossen, sagte ein BA-Sprecher. Es habe ergeben, dass die intensive Betreuung der Arbeitslosen ganz neu motiviere, sagte Schmitz der „SZ“.« –

So lässt sich auch die Erwerbs- und Arbeitslosigkeit in der modernen Klassengesellschaft der Deutschland AG, – personalisieren und psychologisieren -, medial verpacken und verkaufen:

»Die Kompetenzdiagnostik solle vermeiden, dass Arbeitslose immer neue Enttäuschungen erlebten und in Maßnahmen landeten, die sie über- oder unterfordern, sagte Schmitz. Außerdem könnten sie lernen, wie sie sich selbst wahrnehmen und von anderen wahrgenommen werden.« [1]

Quelle vgl.:
[1] Spiegel-Online, t-online.de – am 25.07.2011.
»Bundesagentur plant Psychotests für Arbeitslose«
http://wirtschaft.t-online.de/arbeitslosigkeit-bundesagentur-plant-psychotests/id_48315210/index

* In den Jahren von 1933 – 1945 sind sogenannte „Gemeinschaftsunfähige“ besonders extremen Formen der Repression unterworfen worden, die im staatlichen System der Betreuung und von dessen Mitarbeitern mit Berufung auf angeblich wissenschaftlich begründete Erfordernisse praktiziert worden sind. Die breite Mitwirkung der großen Mehrheit der faschistischen deutschen Psychiater führte zur eskalierenden Gewalt gegen Verwertungsunwillige und „Gemeinschaftsunfähige“.

Vgl.: Die Entwicklung der Psychiatrie unter den Bedingungen des deutschen Faschismus. In: Medizin unterm Hakenkreuz, Hrsg.: Achim Thom und Genadij Ivanovič Caregorodcev, Berlin 1989.
Leserbrief von Margret Schacht zum Artikel: „Die Bundesagentur plant Psychotests“  

quelle http://www.scharf-links.de/41.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=17633&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=da2329595d

informationen zum thema 

https://mantovan9.wordpress.com/2011/07/25/plant-ba-psychotests-fur-jobsuchende/

http://de.wikipedia.org/wiki/Asoziale_(Nationalsozialismus)

http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Heinze#.E2.80.9EKampf_gegen_die_Gemeinschaftsunf.C3.A4higen.E2.80.9C

https://mantovan9.wordpress.com/2011/04/17/aktion-arbeitsscheu-reich-wehret-den-anfangen/

bild link http://www.stupidedia.org/stupi/Datei:ArbeitMachtFrei.jpg

Ein Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Eine Antwort zu “Kapital- und Sozialfaschismus in moderner deutscher Verpackung 2011

  1. Pingback: Jobcenter Faschismus in der BRD | Schramme Journal

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s