Monatsarchiv: Dezember 2011

Der etwas andere Jahresrückblick

Cartoon: Jahresrückblicke (medium) by Erl tagged medien,ereignisse,katastrophen,politik,neujahr,silvester,2012,2011,jahreswechsel,fernsehen,jahresrückbklicke,jahresrückblick,arzt

2011 – Absurdistan in voller Blüte – Satire

von dieter carstensen

Bewusst schreibe ich meine Gedanken zu 2011 bereits heute, da wir am Jahresende  mit beschönigenden „Jahresrückblicken“ überflutet werden, die dann eh keiner liest, weil alle feiern, obwohl es nichts zu feiern gibt, aber bekanntlich bringen es sowohl Frauen, als auch Männer fertig, sich auch auf Partys einander schön zu saufen, also warum sollten sich die Menschen die Republik Absurdistan zum Jahreswechsel nicht auch schön saufen? Was waren die Highlights 2011? Das Sarah den Oskar liebt, dass die Banken nahezu bankrott sind, Merkel immer noch keine neue Frisur hat, der Wulff ein neues Häuschen hat, oder dass die Miesepeter von Hartzies immer noch rummaulen?

Um das mal klar zu stellen:

Zum Jahreswechsel muss Schluss mit dem Gejammer in diesem Staate sein! Immer diese Miesmacherei. Da hat der rundliche Gabriel, der hat nicht nur einen Namen wie ein Erzengel, sondern sieht auch so aus, mit seinen Pausbacken, also ich meine den von der SPD, ganz recht, mit seiner Aussage, dass wenn der Wulff zurücktreten würde, der zweite Bundesgrüssonkel innerhalb von zwei Jahren, dass wir dann eine Staatskrise hätten!

Cartoon: Stützengel Gabriel (medium) by Paolo Calleri tagged hannover,niedersachsen,landtag,ministerpräsident,geerken,unternehmergattin,darlehen,einfamilienhaus,kreditaffäre,privatkredit,wulff,christian,bundespräsident,gabriel,sigmar,vorsitzender,spd,spd,vorsitzender,sigmar,gabriel,bundespräsident,christian,wulff,privatkredit,kreditaffäre,einfamilienhaus,darlehen,unternehmergattin,geerken,ministerpräsident,landtag,niedersachsen,hannover
Ja, wo kämen wir denn dann hin, wenn alle Politiker, die neben ihrem aufopferungsvollen Dienst für das VOLK, also uns, wenn sie auch mal ein wenig an sich und ihr Portemonnaie denken, alle zurücktreten würden?

Dann hätten wir demnächst keine Politiker und keine Regierung mehr und müssten, wie die armen Belgier, womöglich mal anderthalb Jahre ohne Regierung auskommen! Will das hier wirklich jemand?

Tausende und Abertausende von Satireschreibern, die Mitarbeiter von Fernsehsendungen wie der „ZDF heute Show“, „Harald Schmidt“ und „NDR extra3“ wären von einem Tag auf den anderen inmitten des Heeres der glücklichen, wohlhabenden und zufriedenen Hartzies und würden denen an ihren Stammtrinkbüdchen die besten Plätze streitig machen.

Und wer würde wirklich wollen, dass Philipp Rösler wieder als Kinderarzt auf Kinder los gelassen wird, Guidolein wieder die Berliner Schwulen Clubs heimsucht, der Brüderle weinselig mit seinem Gebabbel die Pfälzer erschreckt und die Angi ihrem Mann wieder Tiefkühlgerichte serviert?

Der Ackermann braucht diese Leute für seine Bank, zumindest die Bank in seinem Garten und unsere Wirtschaft würde ohne sie vollkommen zusammen brechen.

Cartoon: Josefs letztes Abendmahl (medium) by Heggi tagged bankenrettung,finanzkrise,merkel,ackermann,eurokrise

Der Wirt von meiner Stammwirtschaft ist der Meinung, dass sein Umsatz ohne diese Politiker um 90 Prozent einbrechen würde, da sich bei einer anderen Regierung und anderen Politikern die Menschen die Realität im Staate Absurdistan nicht mehr schön saufen müssten und deswegen sei er unbedingt dafür, diese Regierung zu behalten.

Mein Wirt denkt da sehr pragmatisch, wie mein Zeitungshändler auch. Letzterer findet die Sache mit der Sarah und dem Oskar ganz toll. Sein Anteil an verkauften bunten Frauenzeitschriften habe sich seit der Romanze deutlich erhöht, er ist so begeistert, dass er sogar überlegt, beim nächsten Mal die Linken zu wählen, weil alles was für seinen Umsatz gut sei, fände er gut, wie er meinte.

Und dann immer diese miesepetrigen Hartzies und Friedensaktivisten:
 Cartoon: komplexe frage (medium) by Andreas Prüstel tagged sigmar,gabriel,spd,soziale,gerechtigkeit,sigmar gabriel,spd,gerechtigkeit,sigmar,gabriel
Heute traf ich zwei mir bekannte Hartzies bei ALDI:

Statt dass sie gebetet haben „Lieber Onkel Aldi, hab Dank für Speis und Trank“ laberten sie mir nen Knopf ans Ohr, dass sie kein Geld mehr hätten und neues erst am Freitag käme! Ja geht es denn noch? Den ganzen üppigen Regelsatz von 365 Euro für Weihnachten verballert? Diese undankbare Bande und dann wollen sie auch noch Telefonanschluss und Internet haben? Nein, auch sie müssen verzichten lernen, es kann einfach nicht angehen, dass unsere Banker, Aktiengesellschaften, Waffenlieferanten, Politiker und andere „Leistungsträger“ verarmen, weil diese Nichtstuer sich zu Sylvester auch mal ein Gläschen Sekt gönnen wollen.

Der Verzicht auf 7 Millionen Gläschen Sekt für unsere Sozinutzniesser bedeutete für unsere Jungs in Afghanistan immerhin ein schönes Weihnachtsfest, weil vom Tannenbäumchen bis zum Bier alles sehr, sehr teuer eingeflogen werden musste und wer verzichtet nicht gerne für die Jungs, die am Hindukusch unserer Freiheit verteidigen?

Da zu verzichten, das wäre ja schon fast wie „Vaterlandsverrat“, wie es weiland der Ex Bundestatterich Konny der Adenauer der Zeitschrift SPIEGEL im Bundestag vor warf, als diese die Rüstungsausgaben von Franz-Josef, einem echten Mannsbild, a bajuwarischem, vorhielt.

Und überhaupt: 

Cartoon: Schweinerei (medium) by Erl tagged sparpaket,regierung,schwarzgelb,cdu,csu,fdp,kürzung,hartz,iv,ungerecht,hart,sparpaket,regierung,schwarzgelb,cdu,csu,kürzung,hartz,ungerecht,hart
Wer Arbeit sucht, findet welche! Weiß bei uns jeder Stammtischbruder  und die BILD weiß es auch, wie ihre aktuellen Videoclips mit zahlreichen Prominenten beweisen. BILD weiß Bescheid, BILD kennt sich aus.

Wer das alles nicht glaubt, sollte täglich mindestens einmal die BIBEL und einmal die BILD lesen.

Da steht alles drin, was der moderne Mensch in diesem Staate Absurdistan Ende 2011 an Wissen braucht.

Mit diesem gigantischen Wissen, kann man beruhigt in die Zukunft blicken:

Unsere Rente ist sicher, der Euro ist sicher, alle werden Arbeit finden, es wird keine Kriege mehr geben, alle Politiker sind ehrlich, wenn sie Christen sind, Armut gehört der Vergangenheit an, alle werden zu essen haben und glücklich sein, die Neonazis werden ganz von alleine verschwinden, weil sie sich selber in die Luft jagen, die Reichen werden den Armen geben, die Bundesangi im Jahr 2078 den „Mutter Theresa Verdienstorden“ und den „Friedensnobelpreis“ erhalten und die versammelten bundesdeutschen Hartz IV Chöre Gazprom Schröder und Peter Hartz das Ständchen bringen „Wir danken Euch“.

Was ich da ja ganz fies fand, zum Jahresrückblick 2011 fand ich von Frank Kopperschlaeger seinen Jahresrückblick, der nur aus Fotomontagen besteht, Link siehe hier:

http://kopperschlaeger.net/2011/12/der-politische-jahresruckblick-2011-in-bildern/

Also wenigstens im Dezemberfoto hätte ja noch ein Weihnachtskerzchen drauf gehört.

Aber so sind sie die Miesmacher!

Dankbarkeit und Demut sind angesagt, denn nur wer Arschkriecher ist, kann in Absurdistan noch was werden.

dieter carstensen

(Anmerkung des Verfassers: Dieser Beitrag darf auch unter einer Cc-license, von nicht von mir direkt angeschriebenen Blogs und Internetzeitungen nicht übernommen werden, ohne vorherige Genehmigung durch mich über das Kontaktformular meiner Homepage, aus urheberrechtlichen Gründen)

http://www.dieter-carstensen-waldbroel-nrw.homepage.t-online.de/598201.html

bilder http://fr.toonpool.com/

bild http://www.stupidedia.org/images/9/93/Arschkriecher.jpg

 

LIEBE BLOGBESUCHER

ICH WÜNSCHE UNS ALLEN EIN BESSERES JAHR

WEIL MAN UNS DAS FREIWILLIG NICHT GIBT

MÜSSEN WIR ES UNS EINFACH NEHMEN 😉

3 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Deutschland, Satire

„Riot Dog“ Louk: Athens Protest-Hund

Bella Ciao Loukanikos – Rest In Peace – Militant Weasel

„Riot Dog“ Louk: Athens Protest-Kulthund

Während sich im von der Staatspleite bedrohten Griechenland der Unmut des Volkes über den Sparkurs der Regierung auf den Straßen entlädt, hat ein ganz spezieller Demonstrations-Teilnehmer inzwischen Kultstatus: Immer wuselt Mischlingshund Louk um Vermummte und Einsatzkräfte. Fast täglich ist Louk landesweit auf TV-Bildern zu sehen. Die Folge: zahllose Videos bei YouTube, ein Facebook-Profil und ein Account bei Twitter machen den „Riot-Dog“ zum Internet-Star.

mehr http://meedia.de/internet/riot-dog-louk-athens-protest-kulthund/2010/05/12.html

UNSER HELD – UNSER FREUND

„Riot Dog“ Louk: Athens Protest-Hund | mein name ist mensch | Seikodog | Scoop.it

Facebook https://www.facebook.com/riot.dog?fref=ts

https://www.facebook.com/pages/Riot-Dog-Deutschland/136497103094762?fref=photo

Ein Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES, Internationales

Armut in Deutschland verfestigt

– Einer Studie des Paritätischen Gesamtverbandes zufolge ist die Armut in Deutschland auf einem weiterhin hohen Niveau. Dem neuesten Armutsbericht folgend hat sich die Armutsquote in Deutschland verfestigt und liegt seit dem Jahr 2005 zwischen 14 und 15 Prozent. Damit sei auch die Behauptung widerlegt, eine gute Wirtschaftspolitik sei die beste Sozialpolitik, bilanzierte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen, Ulrich Schneider. “Die Krankheit Armut ist resistent geworden gegen die Hauptmedizin wirtschaftliches Wachstum”, so Schneider. Als arm gelten Menschen, die weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens zur Verfügung haben. Schneider hält vor allen Dingen den Trend im Ruhrgebiet für besorgniserregend. So sei die Armutsquote in Dortmund mittlerweile höher als in Mecklenburg-Vorpommern. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen forderte, die jährlichen Sozialausgaben um 20 Milliarden Euro anzuheben. Das Geld solle unter anderem für höhere Hartz-IV-Sätze verwendet werden. Im Gegenzug sollen Erbschaften, größere Vermögen und hohe Einkommen stärker besteuert werden. “Wir kommen angesichts der sozialen und gesellschaftlichen Herausforderungen, vor denen wir stehen, nicht darum herum, die sehr Vermögenden zur Finanzierung der Lasten stärker als bisher heranzuziehen”, so Schneider.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

quelle http://www.elo-forum.net/shortnews/2011122142876.html

http://www.derparitaetische.de/index.phpeID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/dokumente/2011_armutsbericht/A4_armutsbericht2011_web.pdf&t=1325681025&hash=b40ffbc2ade9369efb462e1144a65bf1f705920d

mehr zum thema

 http://kopperschlaeger.net/2011/12/danke-deutschland/

http://jacobjung.wordpress.com/2011/12/22/wirtschaft-wachstum-wohlstand-danke-deutschland/

http://www.fr-online.de/politik/wirtschaftskrise-so-arm-ist-deutschland,1472596,11341590.html

mehr https://mantovan9.wordpress.com/2010/12/10/elf-mio-menschen-in-armut-tendenz-steigend/

2 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Deutschland

Kinderarbeit in den USA

Kleine Kinder, die schwere Lasten tragen, Teenager, die Tag für Tag auf dem Feld arbeiten müssen – solche Bilder verbindet man mit Ländern wie Kambodscha oder Mali, wo 63% der Kinder unter 14 Jahren Geld verdienen müssen. Doch auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es Kinderarbeit. In den USA müssen vor allem die Kinder illegaler Einwanderer mit für den Familienunterhalt sorgen.Laut einer Studie von Human Rights Watch gehen in den USA 2,3 Millionen Kinder und Jugendliche einer Arbeit nach. Ohne Ausbildung bleibt ihnen meist nur ein Aushilfsjob in der Landwirtschaft. Als Tagelöhner verdingen sie sich auf großen Farmen, vor allem in Kalifornien, Florida, Texas und Washington State. Schätzungen zufolge sind 9% der Farmarbeiter Kinder.
In der hochtechnisierten Landwirtschaft der USA haben sie es mit schweren Maschinen und einem exzessiven Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden zu tun. Ein Arbeitstag kann hier bis zu 16 Stunden lang sein, der Lohn beträgt im Durchschnitt die Hälfte des vorgeschriebenen Mindestlohns von $7,50. Und die Kinder müssen mobil sein – je nach Saison gehen sie dorthin, wo es gerade Arbeit gibt. Das macht es in einem so großen Land wie den USA schwierig, Kinderarbeit aufzudecken und zu bekämpfen.

quelle

mehr zum thema

 
 
Datei:Kinderarbeit gross.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES, Internationales

HARTZ-IV! AUSGEGRENZT UND VERTAFELT – ES ARMUTET SEHR

_

Hartz IV lässt Weihnachten kaum zu / Erschrocken über Respektlosigkeit gegenüber Hartz IV-Beziehenden

Bonn – Das Erwerbslosen Forum Deutschland erinnert daran, dass Hartz IV-Beziehende mittlerweile seit Jahren ein Weihnachtsfest in absoluter Bescheidenheit verbringen müssen, da im Hartz IV-Regelsatz solche Anlässe nicht vorgesehen sind. „Während Erwachsene sich eventuell damit arrangieren können, wird den Kindern aus Hartz IV-Haushalten besonders drastisch gezeigt, was sie unserem Staat wert sind“, so Martin Behrsing, Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland. Während der Vermittlungsausschuss im Februar Erwachsenen fünf Euro mehr Hartz IV zubilligte, wurde der Regelsatz für Kinder und Jugendliche nicht erhöht. „Auch bei der längst fälligen Anpassung des Hartz IV-Satzes zum 1. Januar gehen Kinder und Jugendliche erneut leer aus“, so Behrsing weiter. Mit der sogenannten Hartz IV-Reform wurden gleichzeitig zahlreiche Positionen aus dem Regelsatz herausgestrichen, die angeblich nicht „existenzsichernd“ seien. So auch das Symbol von Weihnachten: Der Weihnachtsbaum.

Gehörte er noch bis 2010 zu den Positionen „Schnittblumen und Zimmerpflanzen“ der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) wurde mit der Neuberechnung wurde ab 2011 den Hartz IV-Leistungsbeziehern diese Position aberkannt. Die Gesetzesbegründung lautete: „Die Position Schnittblumen und Zimmerpflanzen gehören nicht zum erforderlichen Grundbedarf und sind nicht existenzsichernd. Sie werden deshalb auch nicht mehr für den Regelbedarf berücksichtigt.“

Erwerbslosen Forum Deutschland kritisiert blinde Sanktionswut der Jobcenter

In seinem diesjährigen Weihnachtsrundbrief * zeigte sich das Forum über die drastische Zunahme von Sanktionen gegenüber Hartz IV-Beziehenden erschrocken. Kletterte die Zahl der Sanktionen 2010 auf 800.000 hoch, so erwartet die Bundesagentur für Arbeit für 2011 noch mal einen Anstieg von 100.000 zusätzlich. „Wir sind darüber erschrocken, welchen Druck inzwischen die Jobcenter ausüben können. 2011 Jahr können wir zu Recht als das Jahr der blinden Sanktionswut bezeichnen“ heißt es in dem Weihnachtsrundbrief. Besonders junge Menschen, Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund seien davon besonders scharf betroffen. Die Sanktionswut mache auch nicht vor werdenden Müttern halt. Das Erwerbslosen Forum Deutschland sei 2011 immer wieder damit konfrontiert gewesen sein, dass selbst jungen schwangeren Frauen von Jobcentern auf Null sanktioniert wurden. In allen Fällen, wo die Initiative rechtliche Hilfe organisierte mussten die Jobcenter die Sanktionen ganz zurück nehmen.

Es wurden sich aber auch Beschwerden von jungen Schwangeren häufen, wonach es den Mitarbeitern in Jobcentern an der notwendigen Sensibilität und Respekt gegenüber werdenden Müttern mangelt, so das Resümee des Forums.

„Auf Grund dieser erschreckenden Fälle und Zahlen fordern wir die Politik auf, ein sofortiges Sanktionsmoratorium durch zusetzen, denn wenn Menschen sich rechtlich gegenüber Sanktionen wehren, sind die Jobcenter kaum erfolgreich und das darf nicht ignoriert werden“, so Behrsing in Bonn.

* http://www.erwerbslosenforum.de/

mehr zum thema

https://mantovan9.wordpress.com/2011/11/08/jobcentermitarbeiter-gratulieren-sich-zu-verhangten-hartz-iv-sanktionen/

https://mantovan9.wordpress.com/2010/12/10/elf-mio-menschen-in-armut-tendenz-steigend/

bild http://www.sozialticker.com/harz-iv-weihnachtsbaum-seit-2011-gestrichen_20111215.html

4 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Deutschland

STRASSENKINDER HEUTE WIRDS NICHTS GEBEN

Die Kinder vom Hauptbahnhof  Abgehauen und ohne Bleibe _

Ein Land erkennt man an dem Umgang mit seinen Schwächsten

_

Roland Oelsner

Weihnachten, während Kinder vorfreudig auf den Weihnachtsmann warten, Bürger sich gemütlich am reichlich gedeckten Tisch betrachtend ihrer Tanne unterhalten, ihren Gänsebraten und Rotwein zu Munde führen, Kinderhilfsorganisatoren sich der Presse präsentieren um zu verkünden wieviel sie für notleidende Kinder im Ausland tun und Politiker Milliarden in den Eurorettungsschirm pumpen, suchen obdachlose Kinder in den Straßen Berlin´s in den Mülltonnen nach etwas zu essen oder sie betteln sich das nötige Geld für eine Mahlzeit zusammen. Jugendämter,Polizei scheinen anscheinend Machtlos, die Wahrheit ist bitterer, es intressiert keinen. So wundert es keinen, das es in Berlin in der Nähe des Bundestages einen gut funktionierenden Babystrich gibt. Und was machen die Politiker, nichts.Ich versuche Spenden für bedürftige Kinder zusammeln, von den Einnahmen des Honorars sollen 50Prozent den Kindern zugeführt werden. Aber nichts keinen einzigen Cent, der Bücherverkauf läuft mäßig, die Deutschen mögen keine Lyrik. Dieses Land ist derartig kinderfeindlich das es zum Himmel schreit, man spendet nur gegen Spendenquittung und geht brav in die Kirche um zu beten. Das ist Deutschland.

Sie ist zwölf,
ihr Blick verschlossen,
sieht keine Zukunft,
wagt nicht zu hoffen.

Bettelt um Essen,
und manchmal mehr,
doch es gibt Tage,
da ist ihr Magen leer.

Da nimmt sie sich,
was man ihr nicht gibt,
weil eine andre Möglichkeit,
sie nicht sieht.

Sie wird nicht vermißt,
ist eine von vielen,
auf der Straße ohne Glück,
sie kann nicht,wie andere spielen,
ihr sitzt der Zwang zum Überleben,
die Kälte des Lebens im Genick.

Ohne Obdach,ohne Morgen,
streift sie durch die Straßen der Stadt,
jeden Tag muß sie sich sorgen,
ob sie hungert oder wird satt.

Kinder der Straße im deutschen Land,
die Gesellschaft geschlagen mit Gleichgültigkeit,
keiner hört der Kinder Klagen,
doch ihre Armut sehr laut schreit.

Kinder in Not,
in einem reichen Land,
das Problem wird nicht gesehn,
die Situation verkannt.

Die Politiker schlafen,
wachen nicht auf,
nehmen den Tod eines Kindes,
billigst in kauf.

Darin zeigt sich,Kinderfeindlichkeit,
obwohl sie die Gesellschaft von morgen,
man ignoriert,wie das Gewissen schreit,
ihr Menschen von Deutschland,
wer wird in zukünftiger Zeit,
euch wohl versorgen?
Copyright by Roland Oelsner

aus stumme Schreie,versteckte Tränen.

quelle http://prmitteilung.de/kostenlosepressemitteilungen/321weihnachten-im-anglitz-der-strassenkinder

MEHR ZUM THEMA

http://christian-schultze.suite101.de/strassenkinder-in-deutschland-a51710

http://www.offroadkids.de/

http://www.buendnis-fuer-strassenkinder.de/

http://www.strassenkinder-ev.de/

http://books.google.de/books?id=lqrEAgAACAAJ&dq=aus+stumme+Schreie,versteckte+Tr%C3%A4nen.&hl=de&sa=X&ei=5JX1TtCNOcbTsga7hfHJDw&ved=0CDgQ6AEwAA

BILD http://www.charity-label.com/medien/files/p137/724_berlin_3%20karuna%20suppenk%FCche.jpg

SirTarabas

8 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Deutschland

Obdachlos – „So still kann Weihnachten sein“

HERR DINSE WIRD OBDACHLOS UND IST EINER VON circa 250.000 OBDACHLOSEN MENSCHEN IN DEUTSCHLAND

_

BAG Wohnungslosenhilfe: Kältehilfe für Wohnungslose ausweiten!

Jetzt handeln, um der gestiegenen Zahl der Wohnungslosen gerecht zu werden

In diesem Winter werden mehr Wohnungslose auf den Straßen leben als in den Jahren zuvor. Deswegen fordert die BAG Wohnungslosenhilfe e.V., der Dachverband der Wohnungslosenhilfe in Deutschland, dass die Kommunen die Kältehilfe entsprechend hochfahren.Da es in Deutschland keine Statistik zur Wohnungslosigkeit gibt, muss die BAG W die Zahl der Wohnungslosen schätzen. Laut BAG W ist die Zahl der Wohnungslosen seit 2008 um 10% auf aktuell 248.000 Personen gestiegen. Insbesondere betroffen sind die sog. alleinstehenden Wohnungslosen, deren Zahl sogar um 15 % gestiegen ist und von denen nun ca. 22.000 ganz ohne Unterkunft auf der Straße leben. Diese Menschen sind im Winter besonders gefährdet: Nach Kenntnis der BAG W sind in den letzten 20 Jahren (seit 1991) mindestens 272 Wohnungslose erfroren. Sie erfroren im Freien, unter Brücken, auf Parkbänken, in Hauseingängen, Abrisshäusern, in scheinbar sicheren Gartenlauben und sonstigen Unterständen.Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit
Jede Gemeinde in Deutschland muss Wohnungslose unterbringen. „In unserem Grundgesetz ist jedem das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit garantiert und es ist die Aufgabe und Pflicht der Städte und Gemeinden im Rahmen ihrer Zuständigkeit dieses Grundrecht zu schützen“, erklärte Thomas Specht, Geschäftsführer der BAG W. „Die Städte und Gemeinden müssen ausreichend viele Notunterkünfte bereithalten. Aufgrund der gestiegenen Zahl der Wohnungslosen sollten die Kommunen verstärkt prüfen, ob die getroffenen Vorkehrungen ausreichend sind. Dies betrifft auch die Qualität der Notübernachtungsplätze.“Nach Erfahrung der Wohnungslosenhilfe wird ein Teil der Betroffenen von den Angeboten nicht erreicht. Viele sind physisch und psychisch nicht in der Verfassung sich in Massenunterkünften zu behaupten und sich ggf. gegen Übergriffe und Auseinandersetzungen durchzusetzen. Viele Angebote sind zu weit abgelegen und werden deswegen nicht erreicht, sind zu früh überfüllt, bieten keine Aufenthaltserlaubnis tagsüber und keine sichere Aufbewahrung der Habseligkeiten.Aufsuchende Hilfeangebote und Notruf 112
Es sei den Kommunen bekannt, dass Betroffene solche Quartiere nicht annehmen, so die BAG W. „Neben sicheren und menschenwürdigen Übernachtungsplätzen muss es großzügig geöffnete Tagesaufenthalte geben. Streetwork und alle weiteren Formen aufsuchender Hilfeangebote können Leben retten. Aufmerksame Mitbürger sollten auf jeden Fall mit der 112 die Polizei verständigen, wenn sie auf einen hilfebedürfigen Wohnungslosen aufmerksam werden“, so Thomas SpechtDie Migration von EU-Bürgern, insb. aus den osteuropäischen Mitgliedsstaaten hat in den letzten Jahren zugenommen. Eine immer größer werdende Zahl dieser Menschen landet irgendwann mittellos, wohnungslos und krank auf der Straße. Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit steht jedem Menschen zu – unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Deswegen müssen die Kommunen auch Sorge dafür tragen, dass diese größer werdende Gruppe wohnungsloser Migranten Zugang zu menschenwürdigem Erfrierungsschutz erhält.In den letzten Jahren hatte es – im Verhältnis zur geschätzten Gesamtzahl der Wohnungslosen – überproportional viele Kälteopfer in Klein- und Mittelstädten gegeben, aber es waren auch wohnungslose Männer in Großstädten wie Berlin, Mannheim, Ulm, Wuppertal, Hamburg, Münster und München erfroren.

Noch immer, so Thomas Specht, sei das Hilfeangebot in vielen Kommunen unzureichend. Oft werde überhaupt kein Hilfeangebot vorgehalten oder der Aufenthalt im Obdachlosenasyl werde rechtswidrig befristet. Es sei den Kommunen bekannt, dass Betroffene sich weigerten, Quartiere mit großen Mehrbettzimmern aufzusuchen, weil sie Angst vor Diebstahl, Gewalt und Schmutz hätten. Für wohnungslose Frauen auf der Straße gebe es längst nicht überall sichere Übernachtungsstellen. Es gebe auch zu wenige Unterbringungsmöglichkeiten für Paare. Andere Wohnungslose blieben in der Kälte, wenn sie ihren Hund nicht mit unterbringen könnten.
mehr http://www.bagw.de/index2.html

HILF MIT den Kältetod von Wohnungslosen zu verhindern!

video von RichieGuitar

Ein mit Müll und gefunden Utensilien geschmückter Weihnachtsbaum steht vor Weihnachten neben dem Quartier von Obdachlosen unter einer Brücke in Hamburg. http://www.abendblatt.de/hamburg/article1740757/Obdachlos-in-der-Winterzeit.html

Eine viertel Million Deutsche haben an Heiligabend kein Zuhausehttp://www.business-on.de/hamburg/weihnachten-strasse-pennergame-beduerftige-spende-hilfe-_id32525.html

mehr zum thema

https://mantovan9.wordpress.com/2011/11/15/obdachlosigkeit-in-deutschland/

Hartz IV gnadenlos – Wie eine ARGE einen Analphabeten in die Obdachlosigkeit treibt http://www.swr.de/report//id=233454/nid=233454/did=4293806/qaj6rn/index.htmlhttp://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=4293806/qaj6rn/index.html

7 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Deutschland