Todesspekulant Deutsche Bank

Kompass Life 3

Cartoon: Vom Acker (medium) by Paolo Calleri tagged abgang,josef,ackermann,deutsche,bank,rote,zahlen,banker,finanzkonzern,finanzbranche,finanzinstitut,josef ackermann,deutsche bank,rote,zahlen,banker,finanzbranche,finanzkonzern,finanzinstitut,josef,ackermann,deutsche,bank

Todesspekulant des Tages: Deutsche Bank

Spekulieren mit Nahrungsmitteln findet in der veröffentlichten Meinung hier und da einen kritischen Widerhall. Zocken gegen Länder der Euro-Zone wird dagegen mit der Vokabel »Staatsschuldenkrise« auf den Kopf gestellt und wärmstens befürwortet, obwohl es z.B. in Griechenland für viele längst auch Hunger bedeutet. Aber die deutsche Bundeskanzlerin gab 2010 den deutsch-nationalen Konsens wieder, als sie befand, die Euro-Südstaaten seien urlaubswütig und arbeitsscheu.

Hochmoralische Erregung dürfte dagegen eine Meldung des Spiegel vom Sonntag auslösen: Die Zeitschrift berichtete wie schon 2009 und 2010 vom Anlagefonds »db Kompass Life 3« der Deutschen Bank, bei dem auf die Lebenserwartung von 500 US-Amerikanern gewettet wird. Leben diese realen »Referenzpersonen« durchschnittlich um maximal zwölf Monate länger als die medizinischen Gutachter geschätzt haben, ergibt das eine Rendite von etwa 8,45 Prozent jährlich. Erreichen sie durchschnittlich 24 Monate mehr Lebenszeit, beträgt das Plus für die Anleger nur noch drei Prozent im Jahr usw. Die Referenzpersonen werden von der Deutschen Bank ausgesucht und regelmäßig von einer »Tracking Company« kontaktiert. Nun schreibt laut Spiegel die Ombudsstelle des Bankenverbandes an einen Anleger, der sein Geld zurückhaben will, der Fonds sei »kaum« mit der »Unantastbarkeit der menschlichen Würde« in Einklang zu bringen. Ein Gericht müsse darüber befinden, ob die »Wette auf die Lebensdauer eines ausgewählten Personenkreises nicht gegen sich aus unserer Sittenordnung ergebende Verhaltensverbote verstößt«. Bei »unserer Sittenordnung« sind »wir« nämlich pingelig, bei einigen hunderttausend Toten durch Krieg und Hunger, die bei einem Renditeziel (wie dem der Deutschen Bank) von 25 Prozent einkalkuliert sind, herrscht Schweigen.
(asc)

quelle http://www.jungewelt.de/2012/02-06/045.php

BILD http://fr.toonpool.com/cartoons/Vom%20Acker_158577

MEHR ZUM THEMA

MEHR https://foodwatch.de/e10/e45260/e45290

2 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Deutschland

2 Antworten zu “Todesspekulant Deutsche Bank

  1. Keine Rendite auf Kosten der Ärmsten
    Jeder kann auf Geldanlagen verzichten, die Mensch und Umwelt schaden! Keiner braucht Finanzprodukte, die auf Kosten der Ärmsten mit Nahrungsmitteln spekulieren! Dafür setzt sich die Initiative handle-fair.de ein!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s