Wo landen Griechenlands-Rettungspakete?

Seisachtheia

Werden die Bürgerinnen und Bürger in Europa von der „Troika“ belogen?

Nach Informationen der „Seisachtheia“ – Bewegung aus Athen, Griechenland soll die dortige Regierung folgende Punkte zur Verwendung des letzten Rettungspaketes über 130 Mrd. Euro beschlossen haben.

1. 30 Milliarden Euro sollen an Inhabern von griechischen Staatsanleihen gehen. (Meist in Besitz von Banken)
2. 40 Milliarden Euro werden für die Rekapitalisierung der (griechischen) Banken verwendet.
3. 60 Milliarden Euro decken ein breites Spektrum von Anleihezinsen und vorherigem Schuldenabbau ab.

Dies wurde von „Seisachtheia“ auch auf meine Nachfrage bestätigt.

Sollte sich dies von offizieller griechischer Seite bestätigen, wäre das nicht nur ein Skandal für die griechische Bevölkerung, sondern auch eine Irreführung der europäischen Bevölkerung, insbesondere diejenigen, die Solidarität mit der griechischen Bevölkerung zeigen.

Dies ist aber nicht alles.
Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (29.2.2012)  wurden auch weitere Sparbeschlüsse über 3,2 Mrd. € bewilligt.
Es sollen im Gesundheits- und Bildungsbereich ca. 170 Millionen Euro eingespart werden, auch bei der staatlichen Unterstützung für das Gesundheitssystem. Ebenso sollen bei den Mindestlöhnen, die Renten und aus in der sozialen Sicherung erheblich gespart werden. Dies alles, nur damit einige private Gläubiger  vielleicht dann auf Schulden in Höhe von ca.  107 Mrd. Euro erlassen werden. Ob dies aber von Seiten der Gläubiger auch so kommen wird, bleibt dennoch fraglich.

Während z. B. der deutschen Bevölkerung immer wieder gesagt wird, das „zur Rettung Griechenlands“ die Gelder immer wieder aufgestockt werden, gehen diese Rettungspakete hauptsächlich an Banken, Gläubiger und Anleger, während die große Mehrheit der Griechen mit deftigen Einschnitten leben müssen.

Wie es in den anderen Ländern wie Spanien, Portugal, Irland und Italien aussieht, kann ich nicht sagen, da ich zu diesen „Krisenländern“ leider keinen Kontakt habe.
Es ist aber davon auszugehen, dass es dort ähnlich ablaufen wird.

Während wir also „beruhigt“ werden sollen, indem man von einem „Schuldenschnitt“ Griechenlands gesprochen wird, wird hinter dem Rücken der Bevölkerung dieser Schuldenschnitt mit „Griechenland-Rettungspaketen“, die keineswegs das sind, was sie scheinen, den Banken und Spekulanten versüßt.

Gleichzeitig verlangen und erwarten EU-Spitzenpolitiker von Griechenland einen “Wirtschaftsaufschwung“.  Bei den Sparmaßnahmen die zu Lasten der griechischen Bevölkerung gehen, kann es aber zu keinem „Aufschwung“ geben, da man von weniger Geld nicht mehr kaufen kann.

„Wir sind alle Griechen“ und deshalb sollten wir uns mit der griechischen Bevölkerung solidarisieren. Europa sollte eine Gemeinschaft der Menschen aus den unterschiedlichen Ländern sein und nicht der Banken und Spekulanten!

Wenn also die Menschen demonstrieren, dann zu Recht, denn die „Rettungshilfen“ kommen bei ihnen nicht an.

Wer sich solidarisieren will, kann hier mitzeichnen http://www.1millionsignatures.eu/

Über Facebook ist „Seisachtheia“ auch zu erreichen
http://www.facebook.com/pages/Seisachtheia/188738931191054

oder auch
http://www.seisachtheia.gr/en/

(beide aber leider nur in Englisch oder Griechisch)

Auch sollte die eigene Regierung genauer nach der Verwendung der Hilfskredite gefragt werden und mehr Druck auf die EU ausgeübt werden, da mit dieser falschen Strategie sich die Krise nicht nur in Griechenland, sondern in ganz Europa nicht nur verlängern, sondern auch ausweiten wird.
Will man den Ländern helfen, sollten die Gelder auch dahin gehen, wo sie auch helfen, in die sozialen Sicherungssysteme, der Wirtschaft und der Gesundheitsversorgung.
Also genau da hin, wo gerade drastisch gespart werden soll!

F. K.

http://www.stuttmann-karikaturen.de/

aktuelle nachrichten zum thema

Griechenlandkrise: Das Märchen vom deutschen Zahlmeister

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2012/0301/griechenland.php5

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES, Finanzkrise

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s