Grundeinkommen – das Wort zum Montag

„Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen!“ (zitat müntefering)

Ein psychisch kranker Hartz IV-Empfänger ist in Speyer verhungert

GEGEN DAS VERGESSEN!  DIE “MOTTENKISTE” HARTZ IV RIECHT NACH TOD

Der Hungertod heißt Hartz IV

Ein psychisch kranker Hartz IV-Empfänger ist in Speyer verhungert. Er hatte nicht auf die Behördenbriefe reagiert und so den erbarmungslosen Mechanismus bis zur Leisttungsstreichung in Gang gesetzt. Bitter: Mit Sozialhilfe hätte er wohl überlebt. Man kann es sehr hart ausdrücken: Das Gesetz, das als Hartz-IV bekannt ist, trägt nicht nur den Namen eines rechtskräftig verurteilen Straftäters, sondern kann auch zum Tode führen. Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen, lautet die Quintessenz dieser von der Schröder-Regierung eingeführten sozialpolitischen Umbau-Maßnahme. In Speyer konnte Hartz-IV auf grausige Weise seine finale Logik beweisen: Ein 20jähriger Arbeitsloser wurde am Sonntag, 15. April, verhungert in der Wohnung seiner Mutter aufgefunden. Der lernbehinderte junge Mann war bis zur Einführung von Hartz IV in einer Reha-Maßnahme vom Sozialamt betreut worden. Der Skandal, der in dem Tod des arbeitslosen Sonderschülers liegt, wird freilich erst deutlich, wenn man sich die staatlichen „Bemühungen“ vor Augen führt: Es waren Schriftstücke, die die Behörde abgesandt hat. Und der Skandal wird überdeutlich, wenn man Hartz-IV mit der Sozialhilfe vergleicht. Denn das Todesopfer bezog bis zum 31. Dezember 2004 Sozialhilfe. Das wiederum bedeutete, dass die zuständigen Sozialarbeiter ihre Klientel zu Hause besuchten, sich ein Bild von den Hilfebedürftigen machten und mitbekamen, wie sie lebten. Statt Betreuung durch den allgemeinen Sozialdienst steht bei Hartz IV höchstens der Besuch durch den „Sozialdedektiv“, der dem „Sozialbetrug“ auf der Spur ist. Statt Kontakt mit Menschen gibt es bei Hartz IV Kontakt mit einer überforderten Behörde – die anonyme Automatenstimme, die einem bei einem Telefonanruf dort entgegenschallt, ist Symbol dafür.

beitrag lesen https://mantovan9.wordpress.com/2011/02/15/hartz-iv-muss-weg/

RECHT AUF LEBEN

Brandbrief eines entschiedenen Bürgers

Hartz IV – Ziviler Ungehorsam mit Ralph Boes

Die Würde des Menschen ist unantastbar !

mehr http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/

_

ES IST GENUG FÜR ALLE DA!

Leben ohne Existenzangst, Arbeit ohne Zwang

erich fromm

beitrag lesen http://hinter-den-schlagzeilen.de/2012/01/13/leben-ohne-existenzangst-arbeit-ohne-zwang/

2 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES, Deutschland, Grundeinkommen

2 Antworten zu “Grundeinkommen – das Wort zum Montag

  1. Pingback: Das Wort zum Montag 16.04.2012 Grundeinkommen | WIR Der ZeitBote Saarland

  2. Pingback: Grundeinkommen – das Wort zum Montag | WIR Der ZeitBote Saarland – Das Sozial-Magazin

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s