Hartz IV News: Der Hartz IV Regelsatz steigt lediglich um 5 Euro – und mehr

HARTZ IV AKTUELL – DER TURM STÜRZT EIN!

1. Der Hartz IV Regelsatz steigt lediglich um 5 Euro

Die Hartz IV Eck-Regelsätze sollen zum Jahreswechsel 2016 um 5 Euro angehoben werden. Somit steigt der Regelsatz eines Single-Haushaltes auf 404 Euro je Monat. Das entspricht einer durchschnittlichen Erhöhung um 1,25 Prozent. Deutliche Kritik hieran übten Sozialverbände, die Linke und sogar ein Teil der Wirtschaftsforschung… Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-regelsatz-soll-2016-angehoben-weden-361701.php


2. Rechteabbau durch die Hintertür: Immer weniger Rechtsanwälte können Hartz IV Bezieher vertreten, weil die Jobcenter sich weigern, die Anwaltskosten zu zahlen

Immer wenige Anwälte wollen Hartz IV Bezieher vor Gericht vertreten. Das ist eine Folge des andauernden Rechtsabbaus in Deutschland. Denn immer häufiger müssen die Rechtsanwälte auf ihr Honorar verzichten. Häufigster Grund: Gewinnt der Hartz IV Beziehende einen Prozess gegen das Jobcenter, muss dieses ihm zwar die Kosten erstatten… Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/immer-weniger-anwaelte-vertreten-hartz-iv-bezieher-361699.php


3. Achtung: Rückwirkende Kindergeld-Erhöhung

Kindergeld, Kindergeldzuschlag und Unterhaltsvorschuss werden rückwirkend zum 1.1.2015 erhöht. Die sich aus der rückwirkenden Erhöhung ergebenden Nachzahlungen dürfen nicht bei vorrangigen Sozialleistungen angerechnet werden. Dennoch werden dies einige Jobcenter versuchen. Daher ist es wichtig, dass Eltern ihre Rechte kennen… Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/achtung-rueckwirkende-kindergelderhoehung-361697.php


4. Gefährlicher Gesundheitszustand des Hartz IV Hungerstreikers Ralph Boes

Ralph Boes befindet sich seit 69 Tagen im Hungerstreik. Er demonstriert mit seinem Körper gegen die Sanktionspraxis bei Hartz IV. Am 67. Tag litt Boes unter Herzstechen und Atemnot. Eine klinische Untersuchung brachte zunächst kein Ergebnis. Eine Ärztin erläutert: „Der Stoffwechsel eines Hungernden stellt sich komplett um. Insbesondere muss der Körper.. Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-hungerstreiker-leidet-unter-herzstechen-361696.php


— Tipps —

Fragen und Antworten in unserem Forum: http://hartz.info/

Fan werden von Gegen Hartz: http://www.facebook.com/gegenhartz

Mehr Urteile, Ratgeber und News: http://www.gegen-hartz.de/

— Tipps —

====================================================

Informationen zum Thema

Sanktionen und kein Ende …
Hartz-IV-Gesetze sind ein reines Herrschaftsprojekt

Wir befinden uns im elften Jahr der im Zuge der Agenda 2010 umgesetzten „Sozialreformen“ nach SGB II oder auch umgangssprachlich als Hartz IV bekannt. Aktuell sind weit über sechs Millionen Menschen in dieser BRD auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen. Hinzu kommen noch gut 900 000 Rentnerinnen und Rentner, die auf Grundsicherung im Alter angewiesen sind.

Der Politologe und Armutsforscher Christoph Butterwegge bezeichnet in seinem Buch „Hartz IV und die Folgen …“ diese Hartz-IV-Gesetze als reines Herrschaftsprojekt. Und in der Tat ist Hartz IV nichts anderes als staatlich verordnete Armut und insofern eine bürokratische Verwaltung des Elends. Tagtäglich lässt man Menschen, die sich im SGB-II-Bezug befinden, spüren, dass sie auf der untersten gesellschaftlichen Sprosse der kapitalistischen Leiter stehen.

Hierzu gehören auch die erniedrigenden, willkürlichen und manchmal skurrilen Entscheidungen über Sanktionen im Hartz-IV-System, die von den hiesigen Jobcentern ausgesprochen werden. Dass diese Sanktionen sogar vielfach gegen einige Artikel im Grundgesetz verstoßen und darüber hinaus selbst mit den Paragraphen im 2. Sozialgesetzbuch (SGB II) nicht in Einklang zu bringen sind, stört die bürgerliche Politik in diesem Land wenig bis gar nicht. Im Zweifelsfall müssen sich dann die Sozialgerichte damit befassen, sofern ein Hartz-IV-Empfänger den Mut und die Kraft hat, sich dagegen zu wehren.

Entwürdigende Sanktionspolitik
Die Sanktionen sollen der Disziplinierung der Kunden bzw. Klienten – so der verwaltungstechnische Fachbegriff für Menschen im SGB-II-Bezug – dienen. Die Zahl der Sanktionen blieb mit einer Million im Jahr 2014 weiterhin stabil im Vergleich zu den Vorjahren.

Aus der Sanktionsstatistik der Bundesanstalt für Arbeit, kurz BA, geht hervor, dass 75 Prozent der Sanktionen auf Grund von diversen Meldeversäumnissen ausgesprochen wurden sind und lediglich zwölf Prozent wegen der Verweigerung einer Aufnahme und/oder Fortführung einer Arbeit und weiteren von Jobcentern angeordneten Maßnahmen.

Was aber genau Meldeversäumnisse im Detail sind, darüber gibt es nach wie vor eine beliebige Auslegung der Jobcenter, die man auch empirisch in Bezug auf regionale Unterschiede feststellen kann. Ebenso müssen sich oftmals Fachanwälte und Sozialgerichte auf die Definition und Festlegung eines Ermessensspielraums in der Praxis verständigen. Als Meldeversäumnisse zählen u.a. eine nicht fristgerechte Abgabe einer Krankmeldung, eine Änderung der persönlichen Handynummer, verspätete Abgabe von Eingangs- bzw. Bestätigungsschreiben der Deutschen Rentenversicherung, Bekanntgabe und Rückmeldungen von Vorstellungsgesprächen und die telefonische Erreichbarkeit. Leider ist es im Hartz-IV-System gängige Praxis, dass die Beweispflicht, wie sie z. B. im Strafgesetzbuch besteht, ins Gegenteil verkehrt wird.

Das bedeutet, dass nicht die Jobcenter den Nachweis eines tatsächlichen Verstoßes erbringen müssen, sondern die Menschen, die mit einer Sanktion belegt worden sind, den Nachweis, dass es zu keinem Verstoß der Meldepflicht kam.

In der Praxis nimmt das sogar entwürdigende Züge an, wie das Beispiel eines 56-jährigen Kasselers zeigt. Der Mann besitzt kein Handy, sondern lediglich einen normalen Festnetz-Anschluss. Auf Grund seiner angeschlagenen Gesundheit musste er sich abends kurzfristig in ein Krankenhaus in Kassel begeben. Dort blieb er dann für elf Tage stationär. Das Jobcenter versuchte ihn nach eigenen Angaben an den beiden Folgetagen der Krankenhauseinweisung mehrfach telefonisch zu erreichen. Da der Mann aber im Krankenhaus war und in dem Fall verständlicherweise andere Sachen im Kopf hatte, als das Jobcenter über seinen medizinischen Notfall zu benachrichtigen, staunte der Mann am Tag seiner Krankenhausentlassung nicht schlecht, als er in seinen Briefkasten schaute: Das Jobcenter Kassel sendete ihm via Verwaltungsakt eine Sanktion von 30 Prozent seines 399 Euro betragenen Regelsatzes zu. Einen Tag später ging der Mann mit der Aufenthaltsbescheinigung vom Krankenhaus zu dem örtlichen Jobcenter hin und legte mündlich Beschwerde bzw. Widerspruch ein. Die Fallmanagerin nahm diesen Widerspruch dann auch vor dem Hintergrund des Krankenhausaufenthaltes sofort an. Allerdings hatte das ganze einen Schönheitsfehler: Der Krankenhausaufenthalt des Mannes begann in der Mitte des Monats. Die nun erhobene Sanktion gegen ihn wurde dann Ende des Monats im internen Abrechnungssystem des Jobcenters gebucht. Das bedeutete, dass der Mann dann am Folgemonat mit 30 Prozent weniger Geld auskommen musste und der einbehaltene Betrag erst wieder mit der nächsten Monatsabrechnung retour ging. In der Zwischenzeit könne er ja zur Kasseler Tafel gehen, so die Aussage der zuständigen Mitarbeiterin beim Jobcenter.

Datenschutz wird ausgehebelt
Dass die beiden Jobcenter in Kassel es in der Vergangenheit auch nicht so genau mit der Intimität und dem Datenschutz nahmen, beweist ein Grundsatzurteil des Bundessozialgerichts (BSG), welches sich auch in Kassel befindet. Bis 2013 mussten Bezieher von SGB-II-Leistungen alle sechs Monate eine sogenannte Mietbescheinigung bei den Jobcentern in Kassel abgeben. Rund 11 000 Haushalte waren damals von der rechtswidrigen Praxis betroffen. Wer der Abgabe nicht nach kam, riskierte eine Streichung der KDU (Kosten der Unterkunft) und damit in Konsequenz Mietschulden. Dem ganzen Treiben schob das BSG dann im Januar 2012 einen Riegel vor und entschied vor dem Hintergrund von Datenschutzrechten von Hartz-IV-Betroffenen: „Der Mieter darf nicht durch den Leistungsträger gezwungen werden, seinen Hartz-IV-Bezug gegenüber dem Vermieter zu offenbaren.“ (AZ: B14 AS 65/11)

Trotz dieses wichtigen und entsprechend bundesweit zur Kenntnis genommenen Urteils sahen sich die Verantwortlichen in den beiden Jobcentern in Kassel nicht genötigt, diesen Richterspruch des BSG in die Tat umzusetzen. Es dauerte dann noch etwas über ein Jahr, bis die Stadt Kassel endlich einlenkte und sich rechtskonform verhielt.

Hartes Vorgehen gegen junge Menschen
Die höchste Sanktionsquote weisen nach Angaben der BA Menschen unter 25 Jahren auf. Die Quote für diese Menschen betrug 4,6 Prozent im Vergleich zu 3,2 Prozent bei allen Erwerbsfähigen. Ebenso ist die Zahl der Vollsanktionierungen weiterhin konstant. Sie betrug im Jahr 2014 7 500 Bezieher von Hartz-IV-Leistungen. Davon sind 4 000 Menschen unter 25 Jahre alt!

Der gesamtgesellschaftliche Irrwitz von Sanktionen im Allgemeinen und von Sanktionen gegenüber jungen Menschen im Speziellen wird allein dadurch schon deutlich, dass es in einem kapitalistischen System keine Vollbeschäftigung gibt.

Der DGB stellte jüngst in einem Schreiben an die Bundestagsfraktion der Partei „Die Linke“ fest, dass die überproportionalen Sanktionen gegenüber jungen Menschen „einen Verstoß gegen die allgemeinen Vorgaben des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)“ darstellen. Eine Studie des BA eigenen Institut für Arbeitsmarkt- u. Berufsforschung (IAB) zum Thema Sanktionen kommt zu einem noch härteren Fazit. Die Forscher aus Nürnberg schreiben: „Während das Jugendstrafrecht – auch aus pädagogischen Gründen – beansprucht milder zu sein als das Erwachsenenstrafrecht, ist dieses Prinzip im SGB II umgedreht. Dabei scheint Deutschland eine Sonderstellung einzunehmen; Großbritannien, Frankreich etwa kennt keine strikteren Sanktionen bei jüngeren.“

Das restriktive Vorgehen gegenüber ausbildungs- und arbeitslosen jungen Menschen verstößt nicht nur gegen den Artikel 1 GG, sondern verkennt auch völlig Ursache und Wirkung der traurigen und unzulänglichen Situation junger Menschen in Hartz IV.

aufgelesen   FHP: Freie Hartz IV Presse

Fotomontage/aktuell – http://www.wir-sind-boes.de/newsticker-2.html

___________________________________________________

videos zum Thema

10 Jahre Hartz IV – Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Seit der Einführung im Jahr 2005 leben etwa 1.000 000 Deutsche durchgehend von staatlicher Hilfe. Andere stocken auf oder hangeln sich von Billigjob zu Billigjob. Auf der Fördern-Seite, so Kritiker, sei dagegen nicht viel passiert. Dagegen würde aber beispielsweise schnell sanktioniert – also Geld gestrichen. Insgesamt ist die Zahl der arbeitslosen Deutschen in der vergangenen Dekade zwar von fünf auf drei Millionen gesunken. Doch welchen Anteil haben die Hartz-IV-Gesetze an dieser Entwicklung wirklich?
Quelle http://www.mdr.de/exakt/vorschau484.html

YouTube  DresdnerSozialwacht

_

Hartz IV Empfnger wehren sich gegen ungerechte Sanktionen

Kommen Hartz-IV-Empfänger ihren Pflichten nicht nach, drohen ihnen teils drastische Kürzungen oder Strafanzeigen durch das Jobcenter. Das ist jedoch nicht immer gerechtfertigt.

YouTube  DresdnerSozialwacht

_

Der Fall Jürgen Weber – Sanktionen bei Hartz IV

YouTube  DresdnerSozialwacht

kein Einzelfall – Hartz IV Himmelfahrtskommando – YouTube

_

Jobcenter schickt Arbeitslose in Theaterkurse

YouTube  DresdnerSozialwacht

_________________________________________________

links zum Thema – aktuell

Kritik an Hartz-IV-Sanktionen: Ministerin und Behörden schweigen, Bundesverfassungsgericht kann Formulierungen in eigenen Urteilen nicht erklären

Die Vorwürfe der Linke-Vorsitzenden Katja Kipping an Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in der Parlamentssitzung am Donnerstag wogen schwer: Die SPD-Politikerin unterlasse es, soziale Grundrechte durchzusetzen und sei untätig im Kampf gegen Armut, sagte sie in der Plenardebatte.

Susan Bonath Alles Auslegungssache?

und Neoliberale Legenden

»Es geht um ein Menschenleben«

Soziales: Jobcenter und Ministerium streiten wegen Hartz IV

inge hannemann zu gast Keine Arbeit – kein Leben? – WDR Fernsehen

==================================================

epilog – über den tellerrand schauen…

Neue Oxfam-Studie: „Armut und Ungleichheit nehmen in EU-Staaten massiv zu“

In einem neuen Bericht prangert die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam in deutlichen Worten die zunehmende Armut und Ungleichverteilung in der Europäischen Union an. Neben vielen Zahlen liefert die Organisation auch Gründe für den Niedergang der europäischen Staaten: „Die Kontrolle von Macht und Politik durch eine Elite – ist mit Ungleichheit eng verzahnt“, so die Schlussfolgerung der Studie.

http://www.rtdeutsch.com/31379/international/neue-oxfam-studie-armut-und-ungleichheit-nehmen-in-eu-staaten-massiv-zu/

 

beachte: wirtschafts-flüchtlinge und agenda2010 opfer sitzen alle in einem boot!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter AGENDA 2010, AKTUELLES, Deutschland

Eine Antwort zu “Hartz IV News: Der Hartz IV Regelsatz steigt lediglich um 5 Euro – und mehr

  1. zu Anwaltskosten: da machen die Gerichte ebenso mit – ein Anwalt hat bei einem Mandanten DREI Klagen eingereicht, drei Aktenzeichen, drei untersdchiedliche Gerichtstermine, alle drei gewonnen und dafür hat das Gericht gestraft: bei der Kostenfestsetzung haben die einfach alle drei Verfahren zu einem zusammengefaßt und der Anwalt musste nun selbst klagen – hat nach über 1 Jahr gewonnen und es wurden wieder unnätige Kosten verursacht.

    FLÜCHTLINGE/GRUNDSICHERUNGSBEZIEHER/HARTZ IV-OPFER:
    Wir haben einige Banner gebaut ‚Menschenrechte sind ALLER Menschen Rechte und KEIN Privileg! in dt/engl.- sind hier zu finden – denn hier suchen wir für das Hartz IV Opfer Bruno Fluchthelfer aus Deutschland weg:
    dt: http://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/fluchthelfer-gesucht/
    engl. https://wetakebrunohome.wordpress.com/refugee-bruno/

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s