Arbeitssklaven – so weit das Auge schaut!

Ein Leben im Kleintransporter: Wie Brief-Fahrer im Auftrag der Deutschen Post arbeiten müssen – Monitor |

Wojtek ist die ganze Woche über unterwegs. Sein Job: Briefe von einem Briefsortierzentrum der Deutschen Post zum nächsten fahren. Für einen Subunternehmer, im Auftrag der Post. Hunderte Kilometer fährt er täglich, in einem Kleintransporter. Und mit dem fährt er nicht nur, darin lebt er. Nachts muss er auf dem Boden im Laderaum schlafen. Denn von seinem geringen Lohn kann er sich keine Unterkunft leisten. Und von seinem Arbeitgeber bekommt er keine Hilfe. Vielen Fahrern geht das inzwischen so. Die Post tut so, als ginge sie das nichts an. Dabei schlafen einige der Fahrer in ihren Transportern sogar auf Post-Gelände.

quelle http://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-ein-leben-im-kleintransporter-wie-brief-fahrer-im-auftrag-der-deutschen-post-arbeiten-muessen-100.html

 

aktuell zum thema

vorwort – Sahra Wagenknecht

„Leiharbeit ist moderne Sklaverei!“

…Leiharbeit ist demütigend. Leiharbeiter sind Beschäftigte zweiter Klasse, in der Regel mit weniger Rechten, deutlich weniger Geld und oft genug ungeschützt Schikanen ausgesetzt. Leiharbeit bedeutet ständige Lebensunsicherheit; denn Leiharbeiter sind immer die Ersten, die entlassen werden, und das Versprechen von der Brücke in den Arbeitsmarkt ist längst von der Realität widerlegt.

Leiharbeit macht auch arm. Zwei Drittel aller Leiharbeiter arbeiten zu Niedriglöhnen. Viele sind Aufstocker. Im Schnitt liegt der Lohn vollzeitbeschäftigter Leiharbeiter bei 1 747 Euro pro Monat. Ich glaube, es können sich einige nicht vorstellen, wie man davon leben kann und dass man deswegen später im Alter arm sein wird. Leiharbeit wird natürlich auch eingesetzt, um Stammbelegschaften zu disziplinieren, als Drohung, um Lohnforderungen niedrig und Arbeitnehmer gefügig zu halten. Zu Recht empfinden viele Betroffene Leiharbeit als moderne Sklaverei. Deshalb bleibt die Linke dabei: Solche Lohndrückerinstrumente haben in diesem Land nichts zu suchen. Das gehört verboten, und zwar längst.

ganzen beitrag lesen
http://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/2428.leiharbeit-ist-moderne-sklaverei.html

_

aktuell zum thema

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Stefan Sell: Woran erinnert uns das nur?

Und 2017? Nichts hat sich bei Daimler geändert, außer dass man jetzt noch genauer auf die Einhaltung der formalen Regeln achtet, damit das alles rechtskonform ablaufen kann.
Auch andere Konzerne machen das so. Aber es gibt auch Ausnahmen: So wird in der Reportage berichtet, dass Porsche auf Druck des Betriebsrats die Leiharbeiter alle übernommen hat. Die sind jetzt „richtige“ Arbeitnehmer in dem Unternehmen.
Apropos Daimler: »Gerne hätte der SWR mit Daimler-Chef Dieter Zetsche oder Personalvorstand Wilfried Porth über die Beschäftigungslage und die Zukunft der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesprochen. Ein Interview aber lehnte der Konzern trotz intensiver Bemühungen ab. Auch die Zahl der aktuell Betroffenen war nicht zu ermitteln. Der Betriebsrat allerdings spricht davon, dass die Zahl der Auslagerungen sogar noch zunehmen soll.«
So sind sie, die Herren in Stuttgart. Aber ich mag bekanntlich Zahlen und deshalb zur Abrundung diese Hinweis auf eine Meldung aus dem Handelsblatt:
»Der Autobauer Daimler hat im abgelaufenen Quartal seinen Betriebsgewinn überraschend beinahe verdoppelt.

ganzen beitrag lesen
http://stefan-sell.blogspot.de/2017/04/hartz-iv-und-daimler-2017-und-schon.html

links zum thema

Hart arbeiten, und dennoch Hartz IV
http://www.swr.de/swraktuell/bw/leiharbeit-bei-daimler/-/id=1622/did=19366310/nid=1622/l20r9v/index.html

Interview zu „Harte Arbeit – schlechter Lohn“ –
Diese Menschen fühlen sich abgehängt“
http://www.swr.de/swraktuell/bw/interview-lmit-doku-autor-zur-leiharbeit/-/id=1622/did=19372554/nid=1622/huth4b/

_

epilog – „Herr Mattes wurde einen Tag nach Ausstrahlung von Daimler gekündigt“?

 

7 Kommentare

Eingeordnet unter AGENDA 2010, AKTUELLES, Deutschland

7 Antworten zu “Arbeitssklaven – so weit das Auge schaut!

  1. Leider ist es viele eckelhafter als so mancher es sich ausmalen kann. Wirklich jeder wird behindert beim Widerstand leisten und vor allem beim Hilfe leisten. Bei einigen Jobcentern habe ich Hausverbot trotz einem gesetzlich gültigem Beistandsrecht. Mir wurde Strafe in Höhe von 50000 Euro angedroht, wenn ich anderen Menschen gegenüber Behörden helfe. Von meinem alten Auto wurden damals die Scheiben eingeschlagen.
    Um es auf den Punkt zu bringen, müssen mehrere Hundert zusammen sich erheben. Jeder Einzelne wird ansonsten erledigt. Armut, Obdachlosigkeit, schlechte Versorgung – alles ist geplantes Wollen dieser Elitehirten. Ich kann Euren Text weiter veröffentlichen – und es sollten alle tun. Einer wurde bereits vor kurzem „Stillgelegt“. Wenn dieser Mann noch irgendetwas schreibt, ist er weg. Einen Arzt haben die angefahren und dabei wurde er schwer verletzt. Es sieht viel schlimmer aus, als manche ahnen.

  2. Leihsklaven im Millionärsbereich die sogar offiziell verkauft werden dürfen!

    BVB nach Champions-League-Spiel „Wir wurden wie Tiere behandelt, nicht wie Menschen“
    Der Ärger bei den Spielern von Borussia Dortmund darüber, dass sie schon einen Tag nach dem Sprengstoffanschlag wieder spielen mussten, war groß. Trainer Tuchel kritisierte die Uefa heftig. Doch die widerspricht.
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-bvb-wuetend-ueber-ansetzung-des-monaco-spiels-a-1143179.html

  3. Wir suchen Helfer für ICC Anklage! Weil wir selbst nicht die Kapazität haben um diese Arbeit für Bruno zu machen (also vorlesen/schreiben durch seinebehördlich verursachten Augenprobleme und Verweigerung von med. Behandlung, technischer Hilfsmittel durch Behörden, stattdessen wurde er als ARSCHÖOCH bezeichnet vom Leiter der ‚Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung‘ unter Gelächter seiner Mitarbeiter) und alles mit Segen der Amtsleitung bis hinauf zum GRÜNEN Ministerpräsident Kretschmann (Landesjurist ‚was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut‘) und auch Merkel schweigt zu den Taten ihrer Parteifreundin/Amtsleiterin/Landrätin/Juristin und erteilt so ebenso die schweigende Billigung/Befehl dieser Diskriminierung, Rassismus gegen Menschen mit Behinderung.
    2 Bedingungen für Hilfe: bitte vorher die Webseiten besuchen und sich informieren, denn das übliche ‚das können die nicht machen / gibt es nicht‘ ist keine Hilfe (alles ist online dokumentiert mit Namensnennung und OHNE jeden Protest der genannten/beschuldigten/informierten Personen über diese Verbrechen gegen Menschenrechte. Außerdem müssen helfende Person in der Lage sein ‚dicke Bretter‘ zu bohren, also dranbleiben und sich nicht nach 2 Telefonaten auflösen.
    Das hier gegen SGB, Grundgesetz, Menschenrechte und UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz seit 2009) gehandelt wird, ist eindeutig – oder wieso schweigen sonst alle.
    ACHTUNG: Bruno nur telefonisch kontaktieren, zu normalen Zeiten – Emails, Briefe bringen nichts denn er kann die selbst nicht lesen (solange die Augenbehandlung verhindert wird), er sitzt alleine in seinem dunklen Zimmer (Kein TAGESlicht wegen Hautkrankheit) und die Verhöhnung wie durch die Behörden mit ‚ihre Nachbarn sollen ihnen vorlesen/schreiben‘ (auch gegen BVerfG) sollten wir nicht übernehmen.
    Wer helfen will ist willkommen alles ist hilfreich, danke.

  4. Es wird Zeit die Grundrechte nach Grundgesetz zwingend einzufordern. Die Zeit des Bittens und Bettelns sollte vorbei sein. Und das beginnt beim Anzeigen der Politverbrecher beim Gerichtshof in Den Haag

  5. Prominete Leiharbeiter:
    Durch den Bombenanschlag auf den BVB wurde ein interessanter Vergleich ermöglicht. Ebenso wie einfache Sklaven sind die Fußballer auch nur Sklaven sind, die antreten müssen, weil der Verein sonst viel zahlen müsste wenn das Spiel ausfällt.Der Verein kaschierte das mit ‚Spieler bekamen psycholoische Hilfe‘ – als könnte man so ein Attentat innerhalb von 24 Stunden verarbeiten. Aber Hauptsache die Spieler rennen und der Verin kassiert weiter.

  6. Es geht bei Mercedes noch billiger – 45 Cent/Stunde!

    Mercedes Zwangsarbeit in Gefängnissen
    02/02/2017 Schade und doch erwartet – Daimler/Mercedes schweigen zu Zwangsarbeit/Dumping-Produktion in Gefängnissen. Es ist beschämend und menschenunwürdig, wie wieder mit Gefangenen umgegangen wird. Nach 2 Wochen w.a.r.t.e.n. nun diese öffentliche Dokumentation. 03/02/2017 Wir haben natürlich nochmals nachgefragt, falls beim Daimler
    https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/folterhoelle/mercedes-zwangsarbeit-in-gefaengnissen/

    Gleiche Methoden: Auch die Folgen bei Protest gegen Verdoppelung der Leistung, also Halbierung des ‚Lohnes‘, wurden prompt mit Entlassung (nur aus Abteilung, nicht aus Knast) und sofortger Verlegung in einen anderen Trakt bestraft. Interessant war auch, dass viele Nicht-Deutschsprachige/NichtDeutsch Könnende Menschen für diese stumpfsinnige Tätigkeit (herausbrechen der Mercedes Sternchen aus Spritgussformen) eingesetzt wurden – die haben sogar noch auf ihren Zellen gearbeitet um sich so Geld für Telefon/Zigaretten/Kaffee/usw. zu verdienen.
    Mehr hier im Tagebuch ‚Aus der GRÜNEN Folterhölle‘:
    https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/folterhoelle/tagebuch/

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s