Update – „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“

-> aus rot und grün wurde agenda 2010 und fertig waren die arbeitenden hungerhaken..

 

in Echtzeit Morgendämmerung?  -> Hartz IV muss weg!!!

aufgelesen unterm beitrag -> Hartz IV als Teil einer „Angstspirale“ im Sozialstaat – eine bekannte These, diesmal aus dem sozialdemokratischen Umfeld

Anonym hat gesagt…

H4 sollte letztlich zu einer Reduktion der Sozialleistungen und zu einer Stigmatisierung derer führen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Und dies wurde – völlig verlogen – mit dem Slogan „Fordern und Fördern“ kaschiert. Gemeint war wohl eher „Fordern und Quälen“. Denn es wurden gleichzeitig Zielerreichungsvereinbarungen über Sanktionierungsquoten = Quälquoten vereinbart. H4 führte dadurch zur Entsolidarisierung der Gesellschaft. Diese Entsolidarisierung betraf aber nicht nur die Betroffenen sondern auch die Mitarbeiter der sozialen Sicherungssysteme, von denen nun ebenso eine Entsolidarisierung gegenüber den Klienten gefordert wurde, also Quälen statt helfen. Und viele Mitarbeiter haben dann mit den Füßen abgestimmt, weil sie beim Quälen nicht mitwirken wollten, z. B. in den Arbeitsagenturen aber auch in anderen sozialen Berufen wie der Altenpflege, der Krankenpflege und der Sozialarbeit. Letztendlich ist es für die Klienten und für die Mitarbeiter schrecklich. Und dabei gilt: wer hat und verraten, die Sozialdemokraten. Und dieser „Verrat“ ist der Boden für eine „Alternative für Deutschland“, aber auch der Boden für eine Entsolidarisierung vieler mit noch ärmeren Menschen. Man findet meist immer noch Menschen, auf die man herabschauen kann, um sich selbst – in seiner misslichen – Lage aufzuwerten. Angefangen hat damit aber die Sozialdemokratie.

und

Alex hat gesagt…

Wobei die Medienkampagne fast schon wie ein Medikament war. Mit allen Wirkungen und Nebenwirkungen. Stigmatisierung und nach unten treten ist „endlich“ salonfähig geworden. Erinnert sei auch der Spruch von Guido Westerwelle mit der spätrömischen Dekadenz die im weiteren Verlauf der Hartz-Diskussion (die nicht endet) kam.

Die Gegenreaktion (Nebenwirkung) ist eine langsam brodelnde bedürftige „Unterschicht“ und die Angst der Mittelschicht nach unten zu fallen. Also lieber nach unten treten und so alles noch verhärten. Das einzig gute an der Sache ist das es überhaupt ein Sedativ gibt um Unruhen zu vermeiden.

Die USA wird vllt. ein gutes Beispiel sein. Durch die Steuerreform von Dezember 2017 fängt zeitnah die Diskussion um Kürzungen bei den Sozialleistungen an um den verminderten Steuereinnahmen Rechnung zu tragen. FoxNews hat neulich einen Artikel darüber gebracht.

und

Egon W. Kreutzer  hat gesagt…

Wenn es mit Lohnsteigerungen und Rückkehr zur flächendeckenden Tarifbindung getan wäre, könnten wir uns glücklich preisen. Leider ist es so, dass Produktivitätswachstum und Arbeitskräftebedarf schon weitgehend voneinander abgekoppelt sind. Schröders Agenda darf daher nicht länger nur als das angesehen werden, was es zunächst war, nämlich ein Aufbruchssignal des Neoliberalismus; es stellt sich spätestens in unseren Tagen heraus, dass es sich auch um einen beherzten Griff zur Notbremse gehandelt haben könnte.
Solange die Finanzierung der Sozialsysteme und der Großteil der Steuereinnahmen (Lohn-, Mehrwert- und weitere Verbrauchssteuern) von einer immer schmaler werdenden Basis von Beschäftigten erwartet wird, muss an der Alimentation der „Überflüssigen“ gespart werden.
Im gegenwärtigen Stadium sind wir in Deutschland noch in der Lage, die aus der Leistungserstellung verdrängten Menschen über ein Transferleistungssystem soweit zu alimentieren, dass ihr Überleben auf sehr niedrigem Wohlstandsniveau gewährleistet werden kann. Wir sind allerdings nicht mehr in der Lage, jene Leistungen zu transferieren, die bis gegen Ende des letzten Jahrhunderts noch gewährt wurden.
Unter den Bedingungen des globalen Wettbewerbs wird der Trend zu weiter sinkenden Arbeitskosten und zum Anwachsen des auf immer geringere Transferleistungen angewiesenen Prekariats führen – und die Digitalisierung wird der Schlüssel dazu sein.
Die Einsicht, dass die Globalisierung die ganze Welt in Armut stürzt, wird sich auch bei denen noch durchsetzen, die heute über Trumps „America first“ nur lachen können.

Höhere Unternehmens- und Kaptialertragssteuern, auch wenn sie in Form einer „Maschinensteuer“ erhoben werden, helfen nur der mit Niedrigsteuern gesegneten Konkurrenz. Wer den Wohlstand der Bevölkerung wieder mehren will, muss den grenzüberschreitenden Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital – den eigenen Interessen folgend – wieder reglementieren.

und

Anonym hat gesagt…

Die Agenda 2010 und das Sozialverbrechen an den ErwerbsminderungsrentnernErwerbsminderungsrente erhält nur, wer vorher gearbeitet hat. Es sind also nicht die Faulen, um die es geht. Es sind die Fleissigen, die krank wurden.

Wie geht unser Staat nun damit um?

Er hat Hürden aufgebaut, die fast unüberwindbar sind. Das Überwinden kostet oft so viel Kraft, daß man zum Schluß keine Kraft mehr hat.

1. Man muß in den letzten 5 Jahren mindestens drei Jahre sozialversichert gewesen sein, um diese Rente beantragen zu können. Wer z.B. vor sieben Jahren krank wurde, sich noch irgendwie über Wasser hielt auch ohne Job und die letzten drei Jahre nicht mehr sozialversichert war, ist raus, selbst wenn er/sie vorher 15 oder 20 Jahre sozialversichert war.

2. Man muß durch die Mühlen der Gutachter, die mit dem abstrakten Verweis arbeiten und oft genug immer noch versuchen aus Kranken Gesunde machen,

3. Wer diese Tortur überstanden hat und so krank ist, daß er/sie nun wirklich nicht mehr arbeiten kann, der wird bestraft. In einer aktuellen Chronologie mit den Änderungen des Jahres 2007 der Agenda 2010 wird das so zusammengefaßt: „Erwerbsminderungsrente: Anhebung der Altersgrenze für den abschlagsfreien Bezug einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit von bislang 63 Jahren (vollendetes 63. Lebensjahr) auf 65 Jahre. Wird eine Erwerbsminderungsrente vor dem vollendeten 65.Lebensjahr in Anspruch genommen, fallen Abschläge an. Die maximale Abschlagshöhe liegt bei 10,8% (3×3,6%). Der Höchstabschlag fällt an , wenn der Beginn der Renten vor dem vollendeten 62. Lebensjahr(bislang 60. Lebensjahr) liegt. Für erwerbsgeminderte Versicherte mit 35 Pflichtbeitragsjahren verbleibt es bei dem heute geltenden abschlagsfreien Alter von 63 Jahren. Ab 2024 gilt dies dann nur noch für erwerbsgeminderte Versicherte, die 40 Pflichtbeitragsjahre nachweisen können. Als Pflichtbeitragszeiten gelten grundsätzlich dieselben Zeiten wie bei der Altersrente für besonders langjährig Versicherte.“

Da man ja die Rente nicht erst nach 40 Pflichtbeitragsjahren erhält sondern früher werden politisch gewollt von der Rente einfach mal so 10,8% dauerhaft lebenslänglich abgezogen. Und wer studiert hat, der darf sich doppelt freuen, weil ja die drei Jahre bis zum Abitur und die 5 Jahre des Studiums bei der Rentenhöhe auch nicht mehr rentensteigernd gelten und dies aber erst 20 Jahre nach dem Studium so verändert wurde.

Und jetzt wird es noch besser. Wir schreiben das Jahr 2018. Nun ändert sich etwas für Erwerbsminderungsrenten. Das bmas schreibt dazu:

„Bereits das Rentenpaket 2014 brachte merkliche Verbesserungen bei der Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos. Wer zum Beispiel ab dem 45. Lebensjahr aus gesundheitlichen Gründen nur noch teilweise oder gar nicht mehr erwerbstätig sein kann, wird aktuell bei der Höhe der teilweisen oder vollen Erwerbsminderungsrente so gestellt, als habe er bis zum Alter von 62 mit dem bis zur Erwerbsminderung erzielten durchschnittlichen Einkommen weitergearbeitet. Diese sogenannte Zurechnungszeit wurde 2014 von 60 auf 62 Jahre erhöht. Nun wird die Zurechnungszeit schrittweise um drei Jahre auf das Alter 65 verlängert.

Die Erhöhung beginnt mit dem Jahr 2018 und wird im Jahr 2024 abgeschlossen sein. Insgesamt bedeutet dies langfristig eine deutliche Erhöhung der Rentenansprüche für Neurentnerinnen und -rentner im Falle der Erwerbsminderung.“

Man erhält mehr aber davon werden wiederum ca. 10,8% abgezogen. Von mehr wird mehr abgezogen. Merken Sie den Fehler? Und noch besser ist, daß es nur für Neuanträge gilt.Wer eine Rente hat muß weiter arm bleiben dank der Agenda 2010.

So geht die Politik mit Menschen um, die sozialversicherungspflichtig als Steuerzahler hier gearbeitet haben und krank wurden. Mittlerweile immerhin eine Gruppe von über 2 Millionen erwachsenen Staatsbürgern.

usw usw usw

beitrag lesen https://aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de/2018/01/hartz-iv-als-teil-einer-angstspirale.html

links zum Thema

Hartz IV muss weg 

Der deutsche Irrweg

___

fordern und fördern??? -> Ursache und Wirkung!

Schwerpunkt: Hartz IV Sanktionen – DER TRAUM IST AUS

Zur Erinnerung an die Opfer der Agenda 2010

Ein Kommentar

Eingeordnet unter AGENDA 2010, AKTUELLES, Deutschland, Schwerpunkt

Eine Antwort zu “Update – „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s